Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Märkte
twitterlinkedInXING

Was uns ein langfristiger Aktienmarktausblick heute sagt

Wenngleich die Aktienmärkte kurzfristig kaum prognostizierbar sind, besteht langfristig ein starker Zusammenhang zwischen der Aktienmarktbewertung und seiner langfristigen Wertentwicklung. Dabei referenziert Norbert Keimling, Head of Research bei StarCapital, auf das Shiller-KGV.

keimling_norbert_neu_quer_klein.jpg
Norbert Keimling, Head of Research bei StarCapital
© StarCapital

Das CAPE (Cycle-Adjusted Price Earnings Ratio) oder Shiller-KGV ist eine Art Kurs-Gewinn-Verhältnis, bei dem man die Bewertung eines Aktienmarkts ins Verhältnis zum Gewinn, der aber über zehn Jahre geglättet und gleichzeitig inflationsbereinigt wird, setzt. Damit gibt das Shiller-KGV, das von Nobelpreisträger und Yale-Professor Robert Shiller (Bild links) entwickelt wurde, einem Langfristinvestor Hinweise darauf, ob ein Markt teuer oder billig ist. 

CAPE unter zehn verheißt fette Folgejahre
Investoren, die beispielsweise immer dann in deutsche Aktien investierten, wenn das Shiller-CAPE unter 10 notierte, erzielten in den folgenden 15 Jahren im Durchschnitt jährliche Wertzuwächse von über zehn Prozent. Anleger die teuer mit einem Shiller-CAPE von über 30 in die Märkte einstiegen, konnten ihr Kapital in den nächsten 15 Jahren gerade einmal erhalten (0,7 Prozent). Diese Zusammenhänge zeigt der rechte Teil der folgenden Grafik für 17 Staaten. Der linke Teil der Grafik visualiert den Zusammenhang zwischen der 10- bis 15-jährigen Langfristrendite eines Marktes und dessen Shiller-KGV. 

Hohe Bewertung beim Einstieg bedeutet lange Dürrephase

DAX-Bewertung eröffnet Langfrist-Chancen
"In den letzten 130 Jahren folgten auf CAPE- und KBV-Bewertungen, wie wir sie heute im DAX sehen, langfristig im Durchschnitt jährliche - inflationsbereinigte - Renditen von über sechs Prozent", führt Norbert Keimling aus. In der Mehrzahl der historischen Beobachtungsperioden wurden Wertzuwächse von vier bis neun Prozent pro Jahr erzielt. Berücksichtigt man Inflation, erscheint damit ein DAX von 32.000-60.000 Punkten in 15 Jahren am wahrscheinlichsten." (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren