Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Warum uns der Sektor „nicht-basiskonsumgüter“ in Europa gefällt

Ad

Der Indikator für das Verbrauchervertrauen in der Eurozone zeigt zunehmenden Optimismus. Gleichzeitig steigen auch die Reallöhne, und die Kreditaufnahme von Haushalten. Von diesem Trend dürfte der Sektor Nicht-Basiskonsumgüter kurzfristig profitieren.

Anzeige
| Märkte
twitterlinkedInXING

Was institutionelle Entscheidungsträger für 2018 erwarten

Natixis Investment Managers haben Entscheidungsträger von 500 institutionellen Investmentgesellschaften mit einem verwalteten Vermögen von als 19 Billionen US-Dollar zu 2018 befragt. Die Erkenntnisse zu Asset Allokation, Risiko, Volatilität und passiven Investments sind bemerkenswert.

2018_thaut_images_fotolia_180782876_subscription_xl.jpg
Was erwartet Institutionelle Investoren nach dem Sprung ins Jahr 2018? Natixis hat 500 Entscheidungsträger zu Chancen, Risken und Trends befragt.

Auf dem nächsten Bild ein Weltkarte, die die regionalen Veränderungen der Ertrags-Chancen aus institutioneller Sicht aufzeigt.
© Thaut Images / Fotolia

Wie sehen institutionelle Investoren und die großen Asset Manager ganz spezifisch das Jahr 2018. Dieser Frage ist Natixis nachgegangen. Die Investment Manager haben Entscheidungsträger von 500 institutionellen Investmentgesellschaften befragt, die insgesamt Anlagegelder von mehr als 19 Billionen US-Dollar verwalten. Zu ihren Kunden zählen Pensionäre, Staaten, Versicherungsgesellschaften und andere Institute.

Diese Umfrage weist diverse Kernaussagen auf, unter anderem die, wonach 59 Prozent  der Institutionellen der Auffassung sind, dass die Volatilität durch die Mittelzuflüsse in passive Investments künstlich gesenkt worden ist.



Dass 2018 Risiko gesucht wird, hat Natixis bereits erhoben. Im Workshop "Attraktive Renditen in volatilen Märkten" wird Portfolio-Manager Thomas Delabre im Rahmen des Institutional Money Kongresses ausführen, wie das in der Praxis aussehen kann.  Denn für 2018 versprechen Emerging Markets attraktive Renditen, aber auch höhere Volatilität. H2O Asset Management hat sich darauf spezialisiert, Value-Opportunitäten durch Engagement in Hard und Local ­Currency sowie Long- und Short-Positionen zu nutzen. Lokale Währungen haben scharfe Korrekturen hinter sich, jedoch wird es keine flächendeckende Erholung von Emerging-Markets-Währungen geben. Für Hard-Currency-Anleihen sind die Signale der Fed entscheidend.

Zum Workshop und dem gesamten Kongress anmelden kann man sich hier oder über die unten angeführten Schaltflächen.

 

 



Wie halten wir's mit passiv?
Parallel dazu gibt über die Hälfte der Befragten (57 Prozent) an, dass das Wachstum im Bereich passive Investments die relativen Aktienkurse verzerrt und gleichzeitig systemische Marktrisiken verursacht (63 Prozent), über die sich Privatanleger nach Einschätzung von 72 Prozent gar nicht im Klaren sind. 

Die Detailergebnisse zu wahrgenommenen globalen Risken, geplanter Asset-Allokation und der Rolle von passivem Investment finden Sie, indem Sie in die Bildgalerie hinein-, oder einfach hier klicken. (hw)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen