Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

Globale Aktien: Hilft Disziplin bei der Beherrschung fundamentaler Risiken?

Ad

Institutional Money Kongress: Klaus Petersen, Portfolio Manager Macquarie ValueInvest Global Equity, wird Ihnen darlegen, wie man „bottom-up“ mit gezielter und gut strukturierter Einzeltitelauswahl langfristig attraktive Renditen erzielen kann.

Anzeige
| Märkte
twitterlinkedInXING

Was hoch fliegt, fällt auch tief. Und umgekehrt?

Die Hoffnungen für die Jahresendrallye sind ad acta gelegt. Wie es aktuell aussieht, wird kein Aktienmarkt für 2018 eine positive Rendite erwirtschaften, zumindest auf US-Dollar Basis.

pleitegeier_phokrates.jpg
© phokrates

Als wäre das nicht schon hinderlich genug, um die Stimmung am Weihnachtsbaum zu heben, sorgt ein weiteres Merkmal eines so späten Ausverkaufs für zusätzlichen Verdruss, das sich die DWS näher angesehen hat: Von den neun Malen, die der S&P 500 seit 1928 im vierten Quartal über zehn Prozent gesunken ist – per 19. Dezember liegt er dieses Jahr bei minus 14 Prozent, ging es in sechs Fällen im darauffolgenden ersten Quartal weiter bergab mit dem Index. Und ein schlechter Start ins Jahr ist an den Märkten wirklich ein schlechter Start ins Jahr, denn das heißt für viele Investmentfonds, dass ihr Risikobudget direkt aufgebraucht ist, und sie sich kaum noch aus der Defensive raustrauen können.  

Gesamtrenditenvergleich über Regionen hinweg

Quelle: Thomson Reuters Datastream per 20.12.2018

DWS geht das Neue Jahr nicht so pessimistisch an
Sie tut das nicht nur dewegen, weil sie die wirtschaftliche Entwicklung für 2019 positiver einschätzt, als viele an den Märkten dies zu tun scheinen, sondern auch, weil sie nach der jüngsten Fed-Sitzung und der darauffolgenden Marktreaktion davon ausgeht, dass die Wahrscheinlichkeit einer Zinspause im März gestiegen ist.

Sollte der Markt vielleicht auch aus diesem Grund wieder Fuß fassen, könnte man ein Muster sehen, das wie folgt aussieht: Was sich in in die eine Richtung bewegt hat, wird sich in der Folge am stärksten in die andere Richtung bewegen. Zugegeben, "what goes up must come down" und vice versa sieht sehr einfach aus, auch wenn er sich 2018 gegenüber 2017 bewährt hat. (kb)

    

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen