Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Produkte
twitterlinkedInXING

VanEck legt ETF zu strategischen Metallen und Seltenen Erden auf

Seltene Erden und strategische Metalle spielen eine Schlüsselrolle in modernen Technologien und Produkten. Wachsende Anstrengungen zur Dekarbonisierung der Wirtschaft führen zu einer hohen Nachfrage und zu einem starken Wettbewerb um diese Rohstoffe, die nun in einem ETF investierbar gemacht werden.

rozemuller.jpg
Martijn Rozemuller, CEO bei VanEck Europe
© Van Eck

Der Vermögensverwalter VanEck listet heute mit dem VanEck Vectors Rare Earths and Strategic Metals UCITS ETF an der Deutschen Börse Xetra Europas ersten ETF (Exchange Traded Fund), der Zugang zu Unternehmen, die Seltene Erden oder sogenannte strategische Metalle abbauen und verarbeiten, bietet.

Ohne Seltene Erden und strategische Metalle geht heute nichts
Ob Elektroautos, Windturbinen, Satellitenbauteile, Mikrochips oder LCD-Fernseher: Moderne Technologien sind ohne sogenannte strategische Metalle, zu denen auch die Seltenen Erden gehören, nicht denkbar. „Gerade bei solchen Technologien, die entscheidend für die Bekämpfung des Klimawandels sind, spielen diese Rohstoffe eine große Rolle“, erklärt Martijn Rozemuller, CEO bei VanEck Europe.

VanEck Vectors Rare Earths and Strategic Metals UCITS ETF als Lösung
„Starke Magnete, wie sie etwa in Windturbinen oder Elektromotoren verbaut werden, benötigen unter anderem das zu den Seltenen Erden gehörende Neodym. Lithium ist ein grundlegender Rohstoff für moderne Batterien, die in Elektroautos zum Einsatz kommen. Da die Dekarbonisierung der Wirtschaft weiter voranschreitet, herrscht mittlerweile ein harter Wettbewerb um diese Rohstoffe. Der Bedarf und die Nachfrage sind bereits hoch und werden künftig sicherlich weiter steigen.“ Investitionsmöglichkeiten ergeben sich für Anleger durch die Unternehmen, die Seltene Erden und strategische Metalle abbauen und verarbeiten. Mit dem VanEck Vectors Rare Earths and Strategic Metals UCITS ETF erhalten Anleger in Europa erstmals einen vereinfachten und diversifizierten Zugang zu diesen Unternehmen, deren Produkte eine Schlüsselrolle in der technologischen und ökologischen Zukunft spielen. Der ETF bietet Anlegern Zugang zu spezialisierten Unternehmen Derzeit gelten etwa 44 Elemente im Periodensystem als Seltene Erden beziehungsweise strategische Metalle, darunter Kobalt, Mangan, Wolfram oder auch Titan, das in Smartphones genauso Verwendung findet wie in Flugzeugen und Raketen. „Seltene Erden kommen zwar überall auf der Welt vor, ihre ‚Seltenheit‘ rührt jedoch daher, dass sie schwer abzubauen sind – sie kommen nie in hohen Konzentrationen vor und sind in der Regel mit anderen Elementen vermischt“, sagt Rozemuller. „Deshalb handelt es sich in dieser Branche auch um Unternehmen, die sehr spezialisiert sind und für die meisten Anleger eher unbekannt und unzugänglich sein dürften. Mit unserem ETF können sie diese Unternehmen gestreut ins Portfolio holen und von der weiter wachsenden Bedeutung dieser Schlüsselrohstoffe profitieren.“

Physische Replikation
Der physisch replizierende ETF umfasst eine weltweite Auswahl von Unternehmen, die mindestens 50 Prozent ihres Umsatzes mit Seltenen Erden und strategischen Metallen machen. Die Auswahl wird quartalsweise angepasst. Der VanEck Vectors Rare Earths and Strategic Metals UCITS ETF ist thesaurierend und hat eine Gesamtkostenquote (TER) von 0,59 Prozent.

Der ETF in Zahlen

(kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren