Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

US-Investoren wollen europäische, japanische Aktien ohne Hedging

Enorme Fonds-Abflüsse zeigen eine wachsende Abneigung gegenüber dem US-Dollar. Käufer von in den USA gelisteten Fonds drängen in europäische und japanische Aktien ohne Währungs-Absicherung.

whrungen-welt.jpg
© rgzko / stock.adobe.com

Die Vermögensverwalter haben dieses Jahr 2,1 Milliarden US-Dollar aus dem WisdomTree Japan Hedged Equity Fonds abgezogen. Das ist fast ein Drittel seines Gesamtvermögens, wie Daten von Bloomberg zeigen. Der börsengehandelte Fonds (ETF), der Aktien kauft, die in Tokio börsennotiert sind und sie gegen Schwankungen des Yen-Kurses absichert, verzeichnete in diesem Monat einen Rückgang seiner ausgegebenen Aktien um fünf Prozent auf den niedrigsten Stand seit 2013.

Zwei WisdomTree-Aktien-ETFs als pars pro toto

Dasselbe gilt für Fonds, die sich gegen Wechselkursschwankungen beim Euro schützen. Der 6,6 Milliarden US-Dollar schwere WisdomTree Europe Hedged Equity Fonds hat in den letzten 17 Wochen Abflüsse verzeichnet, wobei die ausstehenden Aktien auf das niedrigste Niveau seit 2015 gefallen sind.

US-Investoren sparen Kosten des Dollar-Hedge ein

Die Abflüsse unterstreichen die negative Stimmung gegenüber dem US-Dollar unter Devisenhändlern. Da sich der Ausblick für die Weltwirtschaft aufhellt und das politische Drama in den USA den Greenback weiter schwächt, haben Investoren kein Problem, Aktien in Europa und Japan zu kaufen, ohne für einen Schutz gegen Kursveränderungen der US-Währung zu bezahlen.

"Das Bild der Geldflüsse hat gedreht", schrieb George Saravelos, globaler Co-Leiter Devisenanalyse bei der Deutschen Bank in London, in einer Einschätzung, die Bloomberg vorliegt. "Nicht gegen Wechselkursveränderungen abgesicherte Aktienzuflüsse nach Japan beginnen, mit Parallelen zum Trend in Europa."

Bestehende Währungshedges werden aufgelöst

Die Bestände von US-Investoren an europäischen Aktien scheinen trotz der weltweiten Aktienturbulenzen relativ stabil zu sein - ein Indiz dafür, dass sich die Talfahrt des US-Dollar gegenüber der Gemeinschaftswährung in diesem Jahr fortsetzen wird, schreibt die Deutsche Bank. Gleichzeitig schichten Ausländer ihre Bestände von währungsgesicherten Aktienfonds in Fonds ohne Währungsabsicherung um, damit sie vom steigenden Euro profitieren können.

Der iShares Currency Hedged MSCI Japan ETF ist in diesem Jahr um 3,9 Prozent gesunken, verglichen mit einem Gewinn von 1,5 Prozent für die Variante ohne Währungsabsicherung. Der iShares Eurozone ETF mit Hedging hat indessen rund 0,9 Prozent nachgegeben, während der europäische ETF ohne Währungsschutz 1,5 Prozent zulegte. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen