Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Köpfe
twitterlinkedInXING

Universal-Investment verstärkt institutionellen Vertrieb

ferdinand_jan_universal-investment_2017_bermittelt__9103.jpg

Jan Ferdinand

© Universal-Investment

Die Master-KVG Universal-Investment baut den institutionellen Vertrieb weiter aus und verpflichtet Jan Ferdinand als Direktor Sales Institutionelle Investoren. Der Vertriebsexperte soll laut Gesellschaft dazu beitragen, "die umfangreiche Dienstleistungspalette von klassischen Master-KVG-Lösungen über quantitative Portfoliomanagementlösungen bis hin zu Alternative Investments bei institutionellen Investoren wie Pensionskassen oder Versicherungen zu vermarkten."

Wechsel von der State Street Bank
Der gelernte Bankkaufmann und studierte Bankfachwirt kommt von der State Street Bank, bei der er seit 2003 führende Positionen im internationalen Vertrieb für institutionelle Anleger innehatte. Bei State Street war Ferdinand nicht nur in Frankfurt am Main, sondern auch zwei Jahre als Leiter Sales Schweiz in Zürich tätig. Von 1997 bis 2002 war der jetzt 50-jährige Hamburger bei der Deutschen Bank in Frankfurt am Main als Product Expert Global Custody und Sales & Relationship Management beschäftigt.

"Gerade in den Segmenten Immobilien und Real Assets wollen wir schnell weiter expandieren, ebenso im Quantitativen Portfoliomanagement und mit unserer Verbriefungsplattform. Deshalb freuen wir uns umso mehr, mit Jan Ferdinand einen hochklassigen Spezialisten für unseren Vertrieb gewonnen zu haben“, erklärt Katja Müller, die jüngst zum Mitglied der Geschäftsleitung von Universal-Investment ernannt wurde (Institutional Money berichtete).

Viele Milliarden
Derzeit administriert die Kapitalverwaltungsgesellschaft rund 253 Milliarden Euro für institutionelle Anleger, 47 Milliarden mehr als im Vorjahreszeitraum. Im Quantitativen Portfoliomanagement stiegen die Assets under Management im gleichen Zeitraum um ein Viertel auf 33 Milliarden Euro. Zudem wurden 25 Milliarden Euro in Real-Assets-Anlagen wie Infrastruktur oder Private Equity strukturiert. (aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen