Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Vermischtes
twitterlinkedInXING

Union Investment: Das war die große Risikomanagement-Konferenz 2022

Die jüngste Risikomanagement-Konferenz von Union Investment in Mainz konnte mit zahlreichen prominenten Gästen und einem umfangreichen Informationsangebot aufwarten. Zu den Vortragenden zählten u.a. die Professoren Beatrice Weder di Mauro und Axel Weber.

1_union_investment-vorstand_andr_haagmann_gastgeber_der_risikomanagement-konferenz.jpg
Union Investment-Vorstand André Haagmann, Gastgeber der Risikomanagement-Konferenz, begrüßte die Gäste und gab einen Ausblick auf das Programm.
© Union Investment

Union Investment-Vorstand André Haagmann begrüßte am 8. November 2022 zahlreiche institutionelle Investoren in Mainz zur 17. Risikomanagement-Konferenz. Auf dieser diskutierten hochkarätige Experten über die Lage an den Kapitalmärkten und geopolitische Herausforderungen.

Dabei waren der unter anderem der ehemalige Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen, Professor Axel Weber und Professor Beatrice Weder di Mauro sowie Professor Timothy Snyder von der Yale University. Die Highlights dieser gelungenen Veranstaltung können Sie obiger Bilderstrecke entnehmen.

Im Mittelpunkt der Debatten standen die viel zitierte Zeitenwende und die vielfältigen Konsequenzen einer sich neu ordnenden Welt für Volkswirtschaften und für Investoren. Der Krieg in der Ukraine, die hohe Inflation, die Zinswende und die Rivalität zwischen den USA und China haben auch an den Kapitalmärkten für große Unsicherheit gesorgt – analysiert wurden die zu erwartenden Entwicklungen und die Frage, wie Politik und Investoren angesichts dieser zahlreichen Herausforderungen agieren sollten.

Gestellt wurde nicht zuletzt die Frage nach der Zukunft der Globalisierung. Diese Fragestellungen beleuchtete auch ein White Paper von Union Investment zum Ende der Stabilität und dem Investieren in einer volatileren Welt. In der Weltwirtschaft folge nun auf die „Great Moderation“, eine jahrzehntelange Ära enormer Stabilität, die „Great Transformation“, eine Phase mit mehr Volatilität, mehr Inflation und mittelfristig auch mehr Wachstum. Vor diesem Hintergrund müssten Investoren etablierte Anlagekonzepte auf den Prüfstand stellen. Wie Investoren angesichts der aktuellen Herausforderungen agieren, berichteten wiederum institutionelle Investoren aus ihrer Praxis als Kapitalanlageverantwortliche.

Das Ende eines Zeitalters konstatierte auch Beatrice Weder di Mauro, ebenso das Scheitern der Modern Monetary Theory. Axel Weber kritisierte, dass die Geldpolitik viel zu langsam auf die Inflation reagiert habe und mochte auch eine etwas tiefere Finanzkrise nicht ausschließen. Anders Fogh Rasmussen wiederum erläuterte die Rückkehr der Geopolitik in einem neuen Zeitalter der Konfrontation. Rasmussen plädierte – ebenso wie der Historiker Timothy Snyder – für eine intensive Unterstützung der Ukraine, denn eine Niederlage der Ukraine wäre aus seiner Sicht mit einer Niederlage der gesamten demokratischen Welt gleichzusetzen. (aa)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schließen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren