Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Vermischtes
twitterlinkedInXING

Umbau der Credit Suisse: Geduldsspiel und Zitterpartie

Bei der Schweizer Großbank müssen ein paar Stellschrauben neu justiert werden. Umsetzen soll dies Antonio Horta-Osorio, der neue Vorsitzende des Verwaltungsrats.

Credit Suisse
© Matthew Lloyd / Bloomberg

Für Antonio Horta-Osorio ist die Credit Suisse Group die Herausforderung seines Lebens, meint Bloomberg. Die laut Bloomberg "Liste der Schandtaten", die in letzter Zeit bei dem 165 Jahre alten Schweizer Institut begangen wurden, sei vielfältig und umfangreich: Die sträfliche Vernachlässigung von Risiken bei Archegos und Greensill, die Bespitzelung von Führungskräften und der Skandal in Mosambik. Die "kulturelle Fäule" sitze nach Ansicht von Bloomberg tief.

Gut Ding braucht Weile
Nach der Sanierung der britischen Lloyds Banking Group genießt Horta-Osorio in der Schweiz den Ruf eines Unternehmensretters. Seinen Plan zum Umbau der Credit Suisse wil er bis Ende des Jahres präsentieren. In der Zwischenzeit wird in den oberen Rängen des Unternehmens informierten Kreisen zufolge von einigen um Unterstützung geworben für den Fall, dass es Differenzen über die einzuschlagende Richtung gibt. Ein Sprecher der Bank lehnte eine Stellungnahme ab.

Für die rund 48.000 Mitarbeiter des Konzerns ist das Warten auf den strategischen Neustart eine Qual. Für die Investmentbank, die von vielen für die Missstände verantwortlich gemacht wird, wird die Axt geschärft. Das Personal ist in heller Aufregung. Man fragen sich, welche Bereiche überleben. 

Zwar gibt es ein gewisses Einvernehmen, dass Veränderungen im Rahmen des Umbaus nicht vom Zaun gebrochen werden dürften. Viele fragen sich dennoch: Warum dauert das so lange? Horta-Osorio habe nicht genug darauf geachtet, wie sich der Stillstand auf die Mitarbeiter auswirke, sagen mehrere Altgediente im Unternehmen. Einige Banker haben 2021 abgeschrieben und planen, bis 2022 durchzuhalten. Vorausgesetzt, sie springen nicht vorher ab.

 “Nichts zu tun, ist enttäuschend und es wird mit der Zeit immer kostspieliger”, sagt Arturo Bris, Finanzprofessor an der Schweizer IMD Business School. “Das ist exponentiell. Es gibt ein Zeitlimit - sechs bis neun Monate - in dem Kunden, Investoren und Mitarbeiter sehen müssen, dass etwas passiert.”

Die Kapitalverknappung in Teilen der Investmentbank, insbesondere in der Prime-Broking-Einheit, die Archegos als Hebel diente, scheint bereits ihren Tribut zu fordern, ebenso wie der Weggang vieler Leistungsträger im Deals-Geschäft. Die Konkurrenz nimmt gute Leute mit Handkuss. 

Während die Credit Suisse auf ein verlorenes Jahr blickt, feiern ihre Rivalen an der Wall Street inmitten eines Booms im Aktienhandel und bei Fusionen und Übernahmen fröhliche Urständ. Die Erträge der Citigroup aus dem Aktienhandel und dem Investmentbanking stiegen in den drei Monaten bis September um rund 40 Prozent Bei der Bank of America Corp. ging es in den Bereichen um ein Drittel bzw. ein Viertel nach oben. 

“Wir gehen davon aus, dass zumindest ein Teil dieser Entwicklung darauf zurückzuführen ist, dass die Banken Anteile von der Credit Suisse übernommen haben”, sagt Alison Williams, Senior Analystin bei Bloomberg Intelligence. Die Uhr tickt, glaubt Bloomberg zu wissen. (aa)

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren