Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Halten Sie Ihr Portfolio auf Kurs.

Ad

Bond Compass Q1 2019. Navigieren Sie durch den Rentenmarkt. Jetzt lesen:
Nur für professionelle Anleger. Eine Anlage ist mit Risiken verbunden, darunter fällt das Risiko des Kapitalverlustes. SSGA GmbH. Authorised and regulated by the Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (“BaFin”). Register of Commerce Munich HRB 121381. www.ssga.com 2396502.1.1.EMEA.INST

Anzeige
| Märkte
twitterlinkedInXING

To buy or not to buy? Peter E. Huber hat die passende Antwort

Anleihen sind viel zu hoch bewertet und Aktien viel zu tief. So beschreibt Peter E. Huber, Gründer und Fondsmanager des Oberurseler Vermögensverwalters StarCapital, die derzeitige Marktsituation in der aktuellen Ausgabe der "StarInvest".

huber03.jpg
StarCapital-Mastermind und Fondsmanager Peter E. Huber
© FONDS professionell

Nach dem Prinzip der kommunizierenden Röhren würden sich diese riesigen Bewertungsunterschiede auf längere Sicht aber ausgleichen. Diesen Ausgleich könne nur ein Steigen der Aktienkurse oder ein Fallen der Anleihekurse – oder eine Kombination aus beidem – herbeiführen. Huber setzt damit einen Kontrapunkt gegenüber vielen Börsenexperten, die sich angesichts der aktuellen Börsenstände pessimistisch für Aktien äußern.

Aktienaufschwung muss noch nicht zu Ende sein

Die Oberurseler Investmentexperten zeigen in ihrem aktuellen Marktkommentar, dass das sehr reife Stadium des seit mehr als acht Jahre andauernden derzeitigen Börsenaufschwungs noch nicht beendet sein muss. Nicht Altersschwäche, sondern eine restriktive Notenbankpolitik, war in der Vergangenheit oftmals die Ursache für das Ende eines Aktienaufschwungs. Dafür aber hätten die bisherigen Zinsanhebungen nicht ausgereicht, heißt es im Marktkommentar weiter.

Langfristiger Zins bestimmt den Abzinsungsfakor künftiger Erträge

Bei der Analyse der Bedeutung der Zinsenwicklung für die Börsen wird in der aktuellen StarInvest auf deren zentrale Bedeutung verwiesen: Die Bewertungen von Aktien und Anleihen stehen in einem direkten Zusammenhang. Denn die Bewertung der Aktienmärkte hängt von der Entwicklung der künftigen Unternehmensgewinne und dem langfristigen Zins als Diskontierungsfaktor ab. Während Demografie und Technologiefortschritt die Unternehmensgewinne weiter befeuern könnten, bahne sich dagegen bei den Zinsen ein Paradigmenwechsel an. 

Renditen strukturell südwärts verschoben

Die in der Vergangenheit durchschnittliche Rendite für zehnjährige Anleihen werde sich aufgrund der hohen Staatsverschuldung von sechs Prozent auf drei Prozent verschieben. Das hat zum einen zur Folge, dass das durchschnittliche KGV als Ausdruck des Fair Value von Aktien von durchschnittlich 16 bis 17 auf 33 steigen werde – im Vergleich zu gegenwärtigen Niveaus ist also durchaus noch Luft nach oben. Zum anderen bedeutet dies, dass die Rendite von Zehnjährigen von aktuell 0,3 Prozent auf 3 Prozent, also um das Zehnfache steigen werde.

Inflation kehrt zurück

Die Oberurseler erwarten – wiederum im Gegensatz zu vielen anderen Experten – eine Rückkehr der Inflation. Gründe dafür sehen sie in der Notenbankpolitik, in Folgen der Globalisierung, in der Lohn- und Kreditentwicklung sowie im Rohstoffzyklus. Insbesondere China exportiere nach Jahren der Deflation mit im zweistelligen Prozentbereich wachsenden Löhnen mittlerweile Inflation. 

Positionierung

„Auf der Suche nach den Oasen in der Zinswüste favorisieren wir Shortpositionen in Zins-Futures, inflationsgeschützten Anleihen und hochverzinslichen Lokalwährungsanleihen aus den Schwellenländern,“ schreiben die Experten. Bevor Investoren die Bewertung von Staats- und Unternehmensanleihen allerdings endgültig in Frage stellen und die neuen Verhältnisse akzeptieren würden, sei möglicherweise noch ein wenig Geduld vonnöten, so das abschließende Resümee Hubers.

 

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen