Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Märkte
twitterlinkedInXING

The same procedure as every year: USA schlagen Europa

Mit Blick auf die Performance der ersten sieben Monate fühlt man sich an den legendären Silvestersketch mit Miss Sophie und ihrem Butler erinnert: „The same procedure as every year, James“. Oder auf den Kapitalmarkt gemünzt: Die USA schlagen den Rest der Welt. Bei den Branchen gibt es eine Neuerung.

sven-lehmann-11-2015-kopie.jpg
Sven Lehmann, Fondsmanager bei HQ Trust
© HQ Trust

Für seine aktuelle Analyse betrachtet Sven Lehmann, Fondsmanager bei HQ Trust, die Renditeentwicklung in Euro der vier großen MSCI Regionen (USA, Europa, Japan und die Schwellenländer) sowie der elf wichtigsten Sektoren für die ersten sieben Monate des laufenden Jahres. 

Quelle: Refinitv, HQ Trust

Erkenntnisse
Mit einem Plus von 21,3 Prozent hat der US-Aktienmarkt die anderen großen Anlageregionen erneut deutlich hinter sich gelassen. Europa kam bislang auf rund 18 Prozent, die Schwellenländer und Japan liegen deutlich dahinter. „Allerdings war dieses Mal nicht nur Big Tech für die Outperformance verantwortlich: Mit einem Zuwachs von 20 Prozent liegen die Tech-Riesen in den USA sogar knapp hinter dem breiten Markt. In den anderen Anlageregionen war das nicht der Fall“, weiß Lehmann zu berichten. „An der Spitze rangieren bislang die Immobilien- und Finanzdienstleister sowie Energie und Kommunikationsdienste.“

Jeder Region hat andere Spitzenreiter-Branche
Auffällig sei, so Lehmann weiter, dass es in den Anlageregionen bei den Sektoren recht unterschiedliche Spitzenreiter gibt: Energie in Japan und den USA, in Europa IT und in den Emerging Markets Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe.“

In den USA und Europa alle Branchen im Plus in den ersten sieben Monaten
„In den USA und Europa notieren nach sieben Monaten alle elf Sektoren im Plus. In den Schwellenländern sind zwei Branchen im Minus, in Japan sogar vier – darunter die Indexschwergewichte aus dem Gesundheitswesen“, stellt Lehmann fest. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren