Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Ad

Technologien der nächsten Generation am 4. Juni in Frankfurt

Dietrich Matthes, Partner bei Quantic Financial Solutions, stellt ein globales quantitatives Fundamental-Modell vor und vergleicht das aktuelle Marktumfeld mit einem Stress-Szenario. Melden Sie sich gleich an und erfahren Sie mehr!

Anzeige
| Theorie
twitterlinkedInXING

Studie: Das meiste Geld mit Aktien verdient man im Schlaf

Auch wenn es schwer fällt: Investoren sollten bei Aktieninvestments einfach Ruhe bewahren statt zu oft auf Hedging zu setzen. Das gilt nicht nur für den deutschen Dax, sondern tendenziell weltweit, wie eine Analyse der Hamburger Privatbank Sutor belegt.

fotolia_79507693_olly.jpg
© olly / stock.adobe.com

Dass die Versuche, Aktiendeals optimal zu timen, der Jahresendperformance eher schlecht bekommen, zeigt eine Analyse der Hamburger Privatbank Sutor für mehrere nationale Aktienmärkte. Quintessenz: Solch ein Verhalten mag emotional nachvollziehbar sein. Es ist jedoch einer reinen "Buy and hold"-Strategie eindeutig unterlegen.

Die Sutor Bank hat nun für verschiedene Länder simuliert, was dies für Anleger bedeutet hätte, die Anfang 1988 in den jeweiligen regionalen Leitindex investiert hätten. 

Demnach hat das deutsche Leitbarometer Dax seit dem Start vor rund 31 Jahren im Schnitt eine Rendite von per annum 7,2 Prozent erwirtschaftet – aber nur für Anleger, die sämtliche rund 8.000 Handelstage durchgängig investiert waren. Selbst zwischenzeitliche Einbrüche im Zuge von Krisensituationen wie dem Platzen der Dot.com-Blase, dem Lehman-Kollaps, der Fukushima-Panik oder der griechischen Schuldenkrise sind dabei bereits berücksichtigt. Wer hingegen nur die zehn besten Handelstage versäumte, musste sich mit einer Wertentwicklung von 4,3 Prozent per annum – also satten 2,9 Prozentpunkten weniger – zufriedengeben.

Dax-Entwicklung mit und ohne die besten Handelstage

Quelle: Sutor Bank; Betrachtungszeitraum: 1.1.1988-31.12.2018

Starken Verlusten folgen oft starke Kurserholungen
Der Grund dafür liegt in der kuriosen Verteilung von extrem guten und miserablen Börsentagen: In sechs von zehn Fällen folgten die besten Börsentage innerhalb von zwei Wochen nach den schlechtesten. Das Risiko, genau diese besonders renditereichen Tage zu verpassen, weil man im Zuge des allgemeinen Kursrutsches überängstlich alle Aktienbestände glattstellt, ist enorm. "Kritisch wird es, wenn man aus Angst vor einem Börsentiefschlag verkauft, anschließend nicht rechtzeitig wieder in den Markt geht, und dann die besten Börsentage verpasst. Denn das hat dramatische Auswirkungen", erklärt Lutz Neumann, Leiter Vermögensverwaltung der Sutor Bank.

Wehe dem, der das Beste verpasst
Wie dramatisch, zeigt die Sutor-Analyse: Verpasste ein Anleger beim Dax lediglich die performancereichsten 13 Handelstage, dann halbierte sich die jährliche Rendite bereits von 7,2 auf 3,5 Prozent. Verpasste er sogar die 30 performancestärksten Tage, erzielte er mit einem Plus von mickrigen 0,4 Prozent so gut wie gar keinen Gewinn mehr.

Tendenziell stimmt dieses Ergebnis auch für Börsen in anderen Ländern. Beim Schweizer SMI beispielsweise reichte es demnach, zwischen 1988 und 2018 die besten 17 Tage verpasst zu haben, um seine Rendite bereits zu halbieren.

Alle Angaben bezogen auf Euro; Quelle: Sutor Bank

Beim amerikanischen S&P 500 sind es ebenfalls 17 Tage, beim MSCI World zwölf Tage, beim Hang Seng-Index reichten sogar nur neun Top-Tage und beim französischen CAC40 nur sechs, um seinen Investmenterfolg auf die Hälfte zu reduzieren.

Besonders krass fiel die Rückrechnung der Sutor-Bank-Experten beim britischen FTSE 100 aus: Dort musste man gerade einmal die besten 14 Börsentage auf Sicht von 31 Jahren verpasst haben, um sogar eine negative jährliche Rendite einzufahren. (fp/ps)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen