Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Märkte
twitterlinkedInXING

StarCapital sieht Bullenmarkt im - chinesischen - Jahr des Büffels

Sowohl aus fundamentaler als auch aus monetärer Sicht sind die Marktperspektiven auf mittlere Sicht ausgesprochen gut, erwartet Manfred Schlumberger, Leiter Portfoliomanagement bei StarCapital. Der Euro Stoxx 50-Index könnte nach seiner Einschätzung Ende dieses Jahres bei 4100 Punkten liegen.

Manfred Schlumberger, Leiter Portfoliomanagement beim Fondsanbieter Starcapital
Manfred Schlumberger, Leiter Portfoliomanagement bei StarCapital
© Starcapital

Am chinesischen Neujahrstag, dem 12. Februar, beginnt das Jahr des Büffels. "Im Hinblick auf die Börse sieht es danach aus, dass dies ein Bulle sein könnte. Im Frühjahr/Sommer dürften die Infektionszahlen wetterbedingt sinken. Hinzu kommen die zunehmend verfügbaren Impfstoffe als entscheidender Faktor. Dies wird zu einem enormen Nachholeffekt beim Konsum und zu einem Wirtschaftsboom im zweiten Halbjahr führen", ist Manfred Schlumberger, Leiter Portfoliomanagement bei StarCapital, überzeugt.

Vollgas an allen Fronten in den USA, aber auch in Europa
In den USA wered das Bruttoinlandsprodukt in diesem Jahr real um 5,5 und in Euroland um 3,8 Prozent wachsen, so Schlumberger weiter. Mit Blick auf die Vereinigten Staaten könne der designierte Präsident Joe Biden nach der Stichwahl in Georgia durchregieren und werde die Fiskalhilfen nochmals ausweiten. Zudem kämen die USA schneller mit den Impfungen voran. "Hier zeigt sich einmal mehr der Pragmatismus, der die Amerikaner im Umgang mit Krisen auszeichnet. Die Folge ist ein gewaltiger Schub, wenn die Menschen wieder zu einem normalen Leben zurückkehren können. Auch die Geldpolitik gibt Vollgas an allen Fronten. Dank der enorm hohen Liquidität in Kombination mit Nullzinsen und der Staatsfinanzierung durch die EZB steht die Börsenampel aus monetärer Sicht auf dunkelgrün.

Bewertung lässt Luft nach oben
Aktien sind auf dem aktuellen Niveau trotz des jüngsten Anstiegs nicht zu teuer. Schlumberger dazu: "Das Shiller-KGV signalisiert eine absolut normale Bewertung des breiten Marktes. Selbst bei den stark gestiegenen Technologie-Aktien ist die Bewertung im Vergleich zur Dotcom-Blase des Jahres 2000 nicht dramatisch hoch. In Kombination mit negativen Zinsen macht dies die Aktienmärkte sehr attraktiv. Enormen Nachholbedarf bergen vor allem die Bereiche Tourismus und Luftfahrt. Die Menschen wollen nicht nur im Taunus rodeln, sondern in den Süden reisen und auf Kreuzfahrt gehen."

Mittelfristige Chancen im Finanzsektor, Value holt gegenüber Growth auf
Zyklische Value-Werte zeigen seit den ersten positiven Impfstoffmeldungen im November eine Outperformance. Die Börse nimmt offensichtilch vorweg, dass die Konjunktur anziehen wird. Im Zuge dessen dürfte sich der extreme Abstand zwischen Value und Growth-Aktien zumindest teilweise zurückbilden. Dies spiegelt sich bereits in den jüngsten Kursverläufen bei zyklischen Sektoren wie dem Öl-, Grundstoff- und Industriesektor wider. Zu den wichtigsten Value-Sektoren zählt der Finanzsektor, der in diesem Jahr vor dem Hintergrund der steiler werdenden Zinskurve sowie der Branchenkonsolidierung überschaubare  Chancen bietet. Zudem ist aktuell kaum ein Anleger investiert. Schlumberg: "Ein Engagement sollte hier jedoch allenfalls kurzfristig ausgerichtet sein, denn mittel- bis langfristig ist der Finanzsektor ein Opfer des Strukturwandels und somit eine sterbende Branche. Diese Entwicklung ist nicht mehr umkehrbar." 

Kaum Alternativen zu Aktien
US-Staatsanleihen sind erst ab einem Renditeniveau von 1,5 Prozent wieder interessant, aber nicht bei aktuell gut einem Prozent, glaubt der Leiter Portfoliomanagement von StarCapital. Dieser Renditeanstieg könne jedoch relativ schnell erfolgen. Die Preise von Rohstoffen wie Kupfer und Aluminium und teils auch von Agrargütern hätten massiv angezogen, zuletzt auch der Ölpreis. Dies trage dazu bei, dass die Inflation ansteigen könnte. "Da die Inflation vermutlich stärker anzieht als die Zinsen, die von den Notenbanken durch Anleihekäufe nach unten manipuliert werden, sollten die Realzinsen weiter ins Negative fallen. Davon dürften vor allem die Edelmetalle – allen voran Gold – profitieren", folgert Schlumberger.

Investoren sind eher zu optimistisch
Ein Wermutstropfen auf kurzfristige Sicht ist das Sentiment. Laut Umfrage der American Association of Individual Investors (AAII) beläuft sich der Anteil der Pessimisten aktuell nur noch auf 25 Prozent. Zum Vergleich: Kaufsignale gibt dieser viel beachtete Indikator ab Werten von 40 bis 50 Prozent. Da der Optimismus auch bei den US-Fondsmanagern sehr hoch ist, macht dies den Markt anfällig für Korrekturen im ersten Quartal. Aus antizyklischer Sicht eher pessimistisch zu betrachten sind auch die Zuflüsse in globale Aktienfonds, die im November so hoch waren wie seit 14 Jahren nicht mehr. Dies sollte in den kommenden Wochen jedoch durch institutionelle Anleger kompensiert werden, die im letzten Frühjahr wegen ihrer Risikobudgets den Markt verlassen mussten. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren