Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Ad

Ohne Umwege zu Private Assets

Weltweit verwaltet Schroders über EUR 29 Mrd. in Private Assets. Das Produktspektrum umfasst dabei Immobilien, Private Equity, ILS, Infrastrukturanlagen und Privat Debt. Meiden Sie Umwege - hier mehr erfahren!

Anzeige
| Regulierung
twitterlinkedInXING

Solvency-II-Review: Aktuare sehen darin Licht und Schatten

Die Deutsche Aktuarvereinigung e.V. (DAV) sieht nach ausführlicher Analyse des 900-seitigen Konsultationspapiers der Europäischen Versicherungs­aufsicht EIOPA weiteren Handlungsbedarf bei der geplanten Überarbeitung des seit 2016 gültigen Aufsichtsregimes Solvency II.

solvency.jpg
© Fotolia

So beschäftigt sich die DAV intensiv mit den vorgestellten Optionen zur Änderung der risikofreien Zinsstrukturkurve. Diese wird monatlich von der EIOPA veröffentlicht und ist unerlässlich für eine marktkonsistente Bewertung der Versicherungsverpflichtungen. Bislang wird unterstellt, dass die Zinsmärkte für Laufzeiten von bis zu 20 Jahren liquide sind. Die EIOPA diskutiert nun auch Optionen, die davon ausgehen, dass auch für längere Laufzeiten noch tiefe und liquide Märkte vorhanden wären.

Sind Zinsmärkte für Laufzeiten von mehr als 20 Jahren tatsächlich liquide?
„Dies ist mit Blick auf die aktuelle Kapitalmarktwirklichkeit nicht angemessen. Denn es gibt schlichtweg nicht genug lang laufende Anleihen mit hoher Bonität im Markt, die von den Versicherungen gekauft werden könnten“, gibt der DAV-Vorstandsvorsitzende Dr. Guido Bader anlässlich der DAV-Herbsttagung in Hannover heute zu bedenken. Nach den Kapitalmarktverwerfungen dieses Jahres seien sogar die derzeit angesetzten Laufzeiten von bis zu 20 Jahren ein sehr optimistischer Wert. Von daher setzen sich die Aktuare dafür ein, den sogenannten Last-Liquid-Point bei 20 Jahren zu belassen und auch an der Extrapolationsmethode nichts zu ändern.

Noch mehr Reporting steht im Raum: Die makroprudentielle Aufsicht lässt grüßen
Ein neu aufgenommenes Thema in der aktuellen Konsultation ist die Ergänzung von Solvency II um Komponenten einer makroprudentiellen Aufsicht zur Identifikation und Begrenzung möglicher systemischer Risiken der Versicherungen auf die Gesamtökonomie. Hier wird insbesondere vorgeschlagen, Anforderungen an das laufende Berichtswesen der Unternehmen deutlich zu erhöhen, ohne dass der Nutzen dafür belegt ist. Die deutschen Aktuare sprechen sich dafür aus, diese zusätzlichen Anforderungen nur mit Augenmaß einzuführen und damit insbesondere mittlere und kleine Unternehmen nicht unnötig zu belasten.

Auch negative Zinsschocks sollen in der Standardformel Berücksichtigung finden
Als sachgerecht bewertet die DAV hingegen die Empfehlung von der EIOPA, künftig auch sogenannte „negative Zinsschocks“ in der Standardformel zu berücksichtigen. Zwar simulieren die Aktuare seit Jahren stark fallende Zinsen, lassen bislang aber keine weitere Verschlechterung von bereits negativen Zinsen in die Berechnung mittels Standardformel einfließen. „Über viele Jahre war dies ein angemessenes Vorgehen, da ein negatives Zinsniveau in Europa unvorstellbar war. Aber die jüngste Vergangenheit hat uns eines Besseren belehrt und niemand kann ein weiteres Abrutschen der Zinsen ausschließen“, betont Dr. Bader. Aus diesem Grund hat die DAV in den vergangenen Jahren ein Verfahren entwickelt, das auch die Risiken negativer Zinsen angemessen berücksichtigt und damit den hohen Sicherheitsanforderungen von Solvency II entspricht. Bis auf unwesentliche technische Details möchte die EIOPA diese Vorschläge nun übernehmen. 

Umfangreiche Quantitative Impact Study soll kommen 
Zufrieden zeigen sich die Aktuare zudem damit, dass die EIOPA für März kommenden Jahres eine umfangreiche Auswirkungsstudie aller vorgeschlagenen Änderungen am Solvency-II-Regelwerk plant. Die DAV hatte solche Analysen in der Vergangenheit mehrfach gefordert. „Die politisch Verantwortlichen haben inzwischen verstanden, dass es bei den einzelnen Maßnahmen zu unvorhergesehenen Wechselwirkungen kommen kann, über deren Ausmaß sich alle Beteiligten im Klaren sein sollten, bevor die Gesetze geändert werden“, resümiert Dr. Bader. Er mahnt aber gleichsam an, dass die Auswirkungsstudie nicht allein auf dem alten Stichtag Ende 2018 aufsetzen dürfe, sondern die jüngsten Kapitalmarktentwicklungen bis Ende 2019 mit einbeziehen müsse. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren