Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Ad

Aktien: Sechs Anzeichen für einen Bullenmarkt in der Endphase

Die Hausse am Aktienmarkt ist in ihr elftes Jahr eingetreten. Wie lange wird die Rallye noch anhalten? Es gib sechs verräterische Anzeichen für eine Abkühlung der Aktienmärkte. Erfahren Sie mehr.

Anzeige
| Vermischtes
twitterlinkedInXING

So performten Österreichs Pensionskassen im ersten Halbjahr

Die betrieblichen und die überbetrieblichen Pensionkassen der Alpenrepublik erreichten im Durchschnitt im ersten Halbjahr eine Performance von 6,9 Prozent. Hilfreich war ein starkes zweites Quartal, wie die jüngst von der FMA veröffentlichten Zahlen zeigen.

1.jpg
© Worawut / stock.adobe.com

Bei Österreichs Pensionskassen gibt es nach den Zahlen des ersten Halbjahres zufriedene Gesichter. Das liegt daran, dass es auch im zweiten Quartal Rückenwind gab: Immerhin nahm das von den österreichischen Pensionskassen verwaltete Vermögen im 2. Quartal 2019, verglichen mit dem Vorquartal, um 496,7 Millionen Euro oder +2,2 Prozent auf 23,1 Milliarden Euro zu. Auch die Zahl der Anwartschafts- und Leistungsberechtigten stieg im gleichen Zeitraum um +0,3 Prozent auf rund 961.000 Personen; in etwa elf Prozent von ihnen, knapp mehr als 107.000 Personen, bezogen bereits eine Pensionsleistung.

Die von der Oesterreichischen Kontrollbank (OeKB) errechnete Performance ergab für das 2. Quartal ein Plus von 1,7 Prozent; im gesamten 1. Halbjahr gab es ein Plus von insgesamt 6,9 Prozent. Im Schnitt der vergangenen drei, fünf und zehn Jahre beträgt die Performance +3,9 Prozent, +3,4 Prozent bzw. +4,5 Prozent. Dies geht aus dem dieser Woche von der Österreichischen Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) veröffentlichten Bericht über das 2. Quartal 2019 der österreichischen Pensionskassen hervor.

Blick auf die Allokation
Das zu verwaltende Vermögen hielten die Pensionskassen zum Ende des 2. Quartals 2019 zu 97,18 Prozent in Anteilen an Investmentfonds. Durchgerechnet in Anlageklassen machten Schuldverschreibungen mit 46,61 Prozent den größten Anteil aus, gefolgt von Aktien mit 32,39 Prozent und Guthaben bei Kreditinstituten mit 6,46 Prozent. Der Rest entfiel auf Immobilien, Darlehen und Kredite sowie sonstige Vermögenswerte. Das Vermögen war nach Währungsabsicherungsgeschäften zu 30,58 Prozent in ausländischer Währung investiert. (aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren