Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Produkte
twitterlinkedInXING

Shareholder Value lanciert neuen "Frankfurter Stiftungsfonds"

Der neue "Frankfurter Stifungsfonds" soll institutionellen Investoren fünf bis sieben Prozent Rendite per anno bei vier Ausschüttungen jährlich bieten. Hinzu kommt eine Ausrichtung an ESG-Kriterien. Ermöglichen soll das eine Multi Asset Absolute Return Strategie.

fischer-frank.jpg
Frank Fischer, Shareholder Value Management: „Immer mehr Anleger halten sowohl die Aktien- als auch die Rentenmärkte für ambitioniert bewertet und fürchten nicht nur eine Korrektur, sondern auch auf Jahre unterdurchschnittliche Renditen.“
© Shareholder Value Management

Shareholder Value Management initiiert einen neuen Stiftungsfonds. Für den neuen "Frankfurter Stiftungsfonds" wird es eine Anteilsklasse für institutionelle Anleger (WKN A2DTMP), für Privatanleger (WKN A2DTMN) und bei Bedarf auch für Versicherungen (WKN A2DTMQ) und eine steuerbefreite Anteilsklasse für Stiftungen (WKN A2DTMR) geben. Mit an Bord sind als Partner Axxion S.A. als KVG, NFS Netfonds Services als Haftungsdach und Hauck & Aufhäuser Privatbankiers als Verwahrstelle.

Stiftungen im Dilemma
Der Anlageausschuss einer Stiftung muss sich laufend der Zerreißprobe zwischen dem Erhalt des Stiftungsvermögens und einer gewinnbringenden Anlage desselbigen stellen. Dazu kommt die Aufgabe, Jahr für Jahr genügend laufende Einnahmen zu erwirtschaften, um den Stiftungszweck zu erfüllen. Und schließlich: Wie wird das Vermögen der Stiftung so angelegt, dass es auch ethischen und nachhaltigen Kriterien gerecht wird?

Über die Strategie
„Als Antwort auf diese Herausforderung haben wir uns dazu entschieden, unsere vorhandene Expertise in Form von langjähriger bewährter Aktienselektion nach unseren bewährten Value-Kriterien, erfolgreicher Asset Allokation gepaart mit meiner Derivate-Expertise zu einem neuen "Gericht" zusammen zu stellen“, so Co-CIO Ulf Becker, der in erster Linie für den neuen Fonds verantwortlich sein wird. „Diese nahrhafte Mahlzeit soll in Form eines Multi Asset Absolute Return Fonds gereicht werden“.

Der Frankfurter Stiftungsfonds besteht aus drei gering korrelierten Einzelstrategien, die weitestgehend unabhängig vom Aktienmarkt eine stabile, mittlere einstellige Rendite von fünf bis sieben Prozent p.a. als Alternative zu klassischen Mischfonds und Stiftungsfonds erzielen sollen.

Das Fundament und damit ca. 70 Prozent des Fonds bildet die erste Säule als marktneutrales Portfolio aus ca. 100 Aktien. Diese basiert auf der über Jahrzehnte bewährten Value-Stockpicking Expertise der Shareholder Value Management und soll ein reines Alpha gegenüber dem Aktienmarkt generieren.

Die zweite Säule bilden Volatilitätsstrategien die auf der jahrelangen Expertise von Ulf Becker beruhen.

Die dritte Säule stellen direktionale Makro-Trades und Ideen dar, die durch Marktindikatoren und Sentimentdaten generiert werden. Zusätzlich ist der dritte Teil auch für die Risikosteuerung des gesamten Fonds verantwortlich, was beispielsweise Kreditrisiken, Währungen oder sonstige Risiken betrifft.

Vier Ausschüttungen im Jahr
Diese Realisierung alternativer Erträge ermöglicht vier konstante Ausschüttungen im Jahr. Darüber hinaus folgt der Fonds dem ethischen Leitfaden von Shareholder Value Management und nutzt dazu wie auch der Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen die ESG-Research Expertise von Sustainalytics. (aa)

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen