Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Märkte
twitterlinkedInXING

Reiche UBS-Kunden sehen Umfeld als Chance - und kaufen auf Pump

Hochvermögende Kunden der UBS Group AG sehen das gegenwärtige Marktumfeld als niedrig bewertet an und steigern ihren Kredithebel, um daraus resultierende Chancen verstärkt nutzen zu können.

naratil_tom-ubs_klein_quer.jpg
Tom Naratil, Co-Chef der Wealth-Management-Sparte der UBS
© UBS

“Der Hebel rückt zunehmend in den Fokus, und das wird sich aus unserer Sicht verstärken”, erklärte Tom Naratil, Co-Chef der Wealth-Management-Sparte des Schweizer Bankkonzerns, im Interview mit Bloomberg TV. Zur Finanzierung neuer Kredite würden Wertpapier-Portfolios als Sicherheit hinterlegt.

Im Fokus neuer Investments steht der Immobilienbereich
Wohlhabende Kunden schauten zunehmend aber auch auf strukturierte Produkte, Bonds aus dem Investment-Grade-Bereich, Hochzinsanleihen und manche Schwellenländer-Staatsanleihen. “Wir raten den Kunden, ihren Planungen treu zu bleiben, und in Bezug auf manche Risikoaktiva eine Erhöhung ihres Engagements ins Auge zu fassen”, sagte Naratil. Dabei verwies er auf die außerordentlichen fiskalischen Stimluli und die Maßnahmen der internationalen Notenbanken.

Kredithebel wiederausgebaut nach zuvor erfolgter Senkung
Mit der Börsenerholung von den jüngsten Tiefs seien Nachschusspflichten weniger ein Thema. “Margin Calls waren im vergangenen Monat ein Problem, in diesem Monat nicht”, berichtete Naratil. Der Wert der Sicherheiten sei gestiegen. Die UBS hat in den ersten drei Monaten 2020 einen Gewinn von 1,5 Milliarden US-Dollar  erwirtschaftet und hatte damit das stärkste Quartal sei zwei Jahren. Bankchef Sergio Ermotti berichtete vergangene Woche, dass die Kunden im ersten Quartal ihren Kredithebel gesenkt haben. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren