Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Märkte
twitterlinkedInXING

Rallye bei CLOs nach UK-Ausverkauf: Liquidität wird genutzt

Die weltweiten Preise für Anleihen, die mit Leveraged Loans unterlegt sind, erholen sich von einem kurzzeitigen, auf Großbritannien konzentrierten Ausverkauf, der die Wahrnehmung der Investoren in Bezug auf den 1,2 Billionen Dollar schweren Markt für Collateralized Loan Obligations (CLOs) verändert.

366462571
© momius / stock.adobe.com

In Europa haben Ares Capital und OakTree Capital in diesem Monat neue CLOs verkauft, während andere Anleihemärkte, einschließlich Junk Bonds, weitgehend stagnierten. Seit Mitte September wurden neue CLOs im Wert von mehr als fünf Milliarden Euro verkauft.

Belastungstest für den CLO-Markt bestanden
Als sich britische Pensionsfonds im September von Assets trennten, um Geld zu beschaffen, mit dem sie Nachschussforderungen nachkommen konnten, konzentrierten sie sich auf jene Instrumente, die an Leveraged Loans gebunden sind, und bestätigten damit die enorme Liquidität des Marktes. Dies erweist sich nun als Segen, da sich Credit auf breiter Front erholt. Der Rückgang der CLO-Preise aufgrund von Liability-Driven-Investing (LDI) - dem Einsatz von Derivaten, um Aktiva und Passiva aufeinander abzustimmen - führt zu einer steigenden Nachfrage und einem Aufschwung bei den Transaktionen.

CLOs wurden kräftig abverkauft
"Die LDI-Verkäufe haben bestätigt, dass auf dem CLO-Markt Liquidität vorhanden ist. Sie hätten auch andere Bestände verkaufen können, aber sie haben sich für CLOs entschieden", sagte Cyrille Javaux, Portfoliomanager bei Fidelity International im Gesprch mit Bloomberg News. "Die Ausweitung der Spreads, die aus den LDI-Verkäufen resultierte, hat Kaufinteresse geweckt, insbesondere von US-Vermögensverwaltern." 

Schnäppchenjäger
Die Preise spiegeln die relative Liquidität dieser Instrumente wider: US-CLOs mit Top-Rating fielen zwischen Mitte September und Ende Oktober um etwas mehr als einen Cent pro US-Dollar. In der Zwischenzeit fielen europäische Unternehmensanleihen hoher Bonität, die von vielen Anlegern in der Vergangenheit als liquider angesehen wurden, um etwa vier Cent gegenüber dem Euro.   

Apollo und Blackstone auf der Gewinnerseite 
Schnäppchenjäger wie Apollo Global Management und Blackstone erzielten schnelle Gewinne durch den Kauf von CLOs auf dem Sekundärmarkt. Europäische Banken nahmen den Markt wieder in Augenschein. Und die Anleger haben weiter gekauft und damit signalisiert, dass sie ungeachtet ihrer Sorgen über die Wirtschaft im Jahr 2023 darauf vertrauen, dass die sichersten CLOs gut abschneiden werden.

Neue Käufergruppen signalisieren Interesse
Marktteilnehmern zufolge erhalten CLO-Manager Anfragen von neuen Käuferkategorien. Kontinentaleuropäische Banken, die von Natur aus Inhaber der Anleihen mit dem höchsten Rating sind, sind auf den Geschmack gekommen, obwohl sie noch keine größeren Käufe getätigt haben, so die Marktteilnehmer. 

Sekundärmarkt zeigt, wie gut der Markt das Material verdaut hat
Die Geschwindigkeit, mit der britische Pensionsfonds CLOs verkauft haben, sowie die große Zahl von Anlegern, die diesen Wertpapieren nun mehr Aufmerksamkeit schenken, hat dazu beigetragen, neue Verkäufe von CLOs auszulösen. Die Nachfrage unterstreicht, dass die Liquidität während des durch britische Pensionsfonds ausgelösten Ausverkaufs an unerwarteter Stelle auftauchte. "Eine Rekordmenge an CLO-Anleihen wurde auf dem Sekundärmarkt verkauft", sagte Jane Lee, Leiterin des Bereichs CLO-Investitionen bei Blackstone. "Wider Erwarten konnte der Markt all dies verdauen, und abgesehen von einer kurzen Pause ging es mit der Emission von CLOs weiter bergauf."

Auch die Preise auf dem Markt haben sich als widerstandsfähig erwiesen
Sie sind sowohl in den USA als auch in Europa wieder gestiegen. In den USA haben sowohl AAA- als auch AA-geratete Tranchen laut dem Palmer Square CLO-Index den Großteil der Verluste wieder aufgeholt. In Europa haben die Preise für die am höchsten bewerteten CLOs ihre Verluste bereits wieder wettgemacht.

CLO Rebound
Preise holen den Großteil der Verluste aus den forcierten Verkäufen britischer Pensionsfonds wieder auf.

Die rasche Erholung steht im Gegensatz zum Jahr 2020
Damals verkauften die Geldverwalter im Zuge des Preisverfalls und der sich ausbreitenden Panik in der Frühphase der Coronavirus-Pandemie auf breiter Front Vermögenswerte. Doch dieses Mal, als nur das Vereinigte Königreich in Mitleidenschaft gezogen wurde, schnitten CLOs im Großen und Ganzen besser ab.

Geordneteres Vorgehen als vor zwei Jahren
"Die jüngsten Verkäufe britischer Pensionsfonds verliefen wesentlich geordneter als in den ersten Tagen von Covid", so Lauren Basmadjian, Co-Head of Liquid Credit und Head of US Loans & Structured Credit bei Carlyle Investment Management, im Talk mit Bloomberg. "Angebot und Nachfrage trafen schnell aufeinander, was darauf hindeutet, dass der CLO-Sekundärmarkt gut funktioniert."

Unterschiedliches Vorgehen
Apollo war einer der größten Käufer von CLOs, als die britischen Pensionsfonds verkauften. Das Unternehmen gab an, innerhalb von drei Wochen im Oktober CLOs im Wert von 1,1 Milliarden US-Dollar gekauft zu haben. Blackstone, Ares und Oak Hill sind ebenfalls eingestiegen, aber nicht alle Investoren sind auf den Markt zurückgekehrt. Die Norinchukin Bank, die einst den Spitznamen "CLO-Wal" trug, kaufte ab Oktober aufgrund der starken Preisbewegungen keine neuen Transaktionen in den USA und Europa mehr, wie Bloomberg letzten Monat berichtete. Das japanische Unternehmen hatte zuvor hauptsächlich neu emittierte CLOs gekauft.

"Der erzwungene Verkauf begann bei einigen der hochwertigsten Assets, darunter Senior Tranchen von CLOs", sagte Bret Leas, Leiter des Bereichs Global Corporate Structured Credit and ABS bei Apollo. "An diesen CLO-Tranchen war an sich nichts auszusetzen, im Gegenteil, es handelte sich um einige der hochwertigsten und liquidesten Bestände. (kb)

 

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schließen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren