Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Mit Rohstoffen das Portfolio diversifizieren.

Ad

Zu Zeiten schwacher Aktienmärkte zeigt sich die Bedeutung der Diversifikation. Gerade Öl und Industriemetalle können ein Gegengewicht zu volatilen Aktien sein. Mit Exchange Traded Commodities (ETCs) investieren Finanzprofis 1:1 und besichert in Rohstoffe.

Anzeige
| Produkte
twitterlinkedInXING

Preiskrieg am Alten Kontinent: Lyxor reduziert ETF-Gebühren

In den USA, dem Pionierland börsengehandelter Indexfonds, unterbieten sich die Fondsgesellschaften bei den Gebühren. Auch auf dem europäischen Markt wird mit härteren Bandagen gekämpft – was die Preise purzeln lässt.

fotolia_83900306_gina_sanders.jpg
© Gina Sanders / stock.adobe.com

Der französische Anbieter börsengehandelter Indexfonds (ETF) hat bei einigen seiner Produkte die Preise gesenkt. Das Haus richte sein Sortiment neu aus und biete eine sogenannte Lyxor Core Range, heißt es in einer Mitteilung. Darin biete die Gesellschaft 15 ETFs, welche Standardindizes der wichtigsten großen Aktien- und Rentenmärkte zu sehr geringen Kosten abbilden.

Damit zeichnet sich immer mehr ab, dass der in den USA bereits hart geführte Preiskampf im Segment der Indexfolger nun auch in Europa aufflammt. Bei Produkten auf Standardbarometer wie Dax oder Eurostoxx 50 können Anbieter nur mehr über geringe Kosten neue Kunden ködern. So warf der DWS-Ableger Xtrackers vor einiger Zeit zwei Dax-ETFs mit einer Verwaltungsgebühr von 0,01 Prozent auf den Markt.

Neue Akteure
Verschärft wird die Entwicklung durch den Auftritt neuer Akteuere. So forcierte die US-Gesellschaft Vanguard ihr Geschäft in Europa und notierte im vergangenen Jahr eine Reihe seiner ETFs an der Frankfurter Börse. In den USA ist das Haus der Indexfonds-Pionier, gilt als Preisbrecher und entwickelte sich zum Riesen. Als Publikumsfondsanbieter rangiert Vanguard noch vor Blackrock. Andere ETF-Neulinge, wie die klassischen Fondsanbieter Franklin Templeton oder Fidelity, konzentrieren sich hingegen auf den Bereich der alternativen Indizes, auch Smart Beta genannt. Hier lassen sich höhere Preise durchsetzen, und damit höhere Margen erzielen.

Mehr Masse bei magerer Marge
Die ETF-Branche hofft, dass die verschärfte Regulierung in Europa mehr Anleger in ihre Hände spülen wird – und durch mehr Volumen die Erträge steigern kann. "Nicht zuletzt durch Regulierungsinitiativen wie Mifid II rücken die Kosten von Fonds weiter in den Fokus der Investoren", sagte Arnaud Llinas, Leiter des ETF Geschäfts bei Lyxor. "Anleger signalisieren uns, dass sie vor allem an kostengünstigen Basis-ETFs als Grundstein ihrer Portfolios interessiert seien. Mit der Neustrukturierung unserer Produktpalette kommen wir diesem
Wunsch nun weiter entgegen". Lyxor senkt dabei die Preise von elf ETFs. Vier neue Produkte kommen hinzu, darunter zwei Fonds auf Morningstar-Barometer. (ert)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen