Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Theorie
twitterlinkedInXING

Das sind die zwölf skurrilsten Wirtschaftsindikatoren

Konjunkturelle Signalgeber sind gewöhnlich äußerst seriöse Messgrößen, mit deren Hilfe man Aussagen zur wirtschaftlichen Lage eines Landes treffen kann. Doch es gibt auch die eine oder andere exotische Index-Idee, wie unsere Beispiele zeigen.

5.jpg
Lipstick Indicator
Der Begründer dieses Index ist Leonard Lauder, ehemaliger Chef des US-amerikanischen Kosmetik-Giganten Estée Lauder. Er prägte den Begriff zur Zeit der Rezession nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001. Lauder behauptete, dass der Absatz von Lippenstift – quasi stellvertretend für den Kosmetika-Absatz insgesamt – als Index für die Kaufkraft dienen könne und die allgemeine Stimmung der Verbraucher abbilden würde. Für ihn stellte ein erhöhter Kauf von Lippenstiften eine Ersatzhandlung für den Erwerb von wesentlich teureren Accessoires wie Mode, Schmuck und Schuhe dar, weil die Kunden in einer rezessiven Periode ihr Kaufverhalten signifikant anpassen würden. Die Stichhaltigkeit von Lauders Annahme wurde vom Start weg angezweifelt, weil der Milliardär als Vergleichsgrundlage nur die Umsätze der konzerneigenen Produkte und Marken verwendete. Zudem wiesen Kritiker darauf hin, dass beispielsweise die Rezession seit 2008 sich auf den Absatz von Kosmetika nicht so auswirkte, wie es nach Lauders Hypothese sein sollte.
© freebird7977 / stock.adobe.com

Wirtschaftsindikatoren dienen als Grundlage für die Erstellung von Prognosen in der Ökonomie. Sie können über unterschiedlichste konjunkturelle Details Aufschluss geben und treten dabei in verschiedenster Form auf. Rund um den Globus werden täglich Berichte und Studien veröffentlicht, die wichtige Informationen über die wirtschaftliche Gesundheit einzelner Länder oder Regionen enthalten.

Indikatoren wie der Ifo- oder der ZEW-Index sind allerdings nicht die einzigen Messgrößen für die Vorhersage der Konjunkturentwicklung. Mitunter liefern auch die Höhe von Wolkenkratzern, Männerunterwäsche, Frisuren oder Einweg-Windeln mehr oder weniger aussagekräftige Prognosen – klicken Sie sich durch unsere Fotostrecke oben. (mb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren