Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Theorie
twitterlinkedInXING

Das sind die zwölf skurrilsten Wirtschaftsindikatoren

Konjunkturelle Signalgeber sind gewöhnlich äußerst seriöse Messgrößen, mit deren Hilfe man Aussagen zur wirtschaftlichen Lage eines Landes treffen kann. Doch es gibt auch die eine oder andere exotische Index-Idee, wie unsere Beispiele zeigen.

2.jpg
Sports Illustrated Swimsuit Issue Indicator
Frauen stehen auch bei unserem nächsten ungewöhnlichen Index im Mittelpunkt. Dieser besagt, dass sich der US-Aktienmarkt in jenen Jahren, in denen ein in den USA geborenes Model auf dem Cover der "Sports Illustrated Swimsuit Issue" abgebildet ist, besser entwickelt als in Jahren, in dene eine Dame zu sehen, deren Geburtsort außerhalb der Vereinigten Staaten liegt. Die einmal jährlich erscheinende Bademoden-Ausgabe der Sports Illustrated gibt es seit den 1950er-Jahren. Der Anlageberater "Bespoke Investment" hat die Daten ab 1978 ausgewertet. Zwischen 1978 und 2012 zeigte Sports Illustrated 19 gebürtige US-Models – und in diesen Jahren lag die durchschnittliche Gesamtrendite des S&P 500 bei 14,3 Prozent, wobei in dieser Zeit 88,2 Prozent der Fälle positive Renditen erzielt wurden. Im Gegensatz dazu verzeichnete der S&P 500 in den Jahren, in denen nicht-amerikanische Modelle auf dem Cover vorgestellt wurden, einen durchschnittlichen Zuwachs von nur 10,8 Prozent, wobei in 76,5 Prozent der Fälle positive Renditen erzielt wurden. 
© paultarasenko / stock.adobe.com

Wirtschaftsindikatoren dienen als Grundlage für die Erstellung von Prognosen in der Ökonomie. Sie können über unterschiedlichste konjunkturelle Details Aufschluss geben und treten dabei in verschiedenster Form auf. Rund um den Globus werden täglich Berichte und Studien veröffentlicht, die wichtige Informationen über die wirtschaftliche Gesundheit einzelner Länder oder Regionen enthalten.

Indikatoren wie der Ifo- oder der ZEW-Index sind allerdings nicht die einzigen Messgrößen für die Vorhersage der Konjunkturentwicklung. Mitunter liefern auch die Höhe von Wolkenkratzern, Männerunterwäsche, Frisuren oder Einweg-Windeln mehr oder weniger aussagekräftige Prognosen – klicken Sie sich durch unsere Fotostrecke oben. (mb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren