Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Märkte
twitterlinkedInXING

Pimco: US-Wohnbaumarkt vor ‘deutlicher Verlangsamung’

Miit Pimco prognostiziert einer der größten Käufer von hypothekenbesicherten Anleihen in den USA eine schwierigere Phase für den Wohnbau. Darüber hinaus droht eine milde, aber länger anhaltende Rezession.

Daniel Ivascyn
Daniel Ivascyn, Pimco
© Wolf Heider-Sawall für FONDS professionell

“Wir glauben, dass sich der Wohnbau verlangsamen wird, und zwar deutlich”, prognostiziert Dan Ivascyn, Group Chief Investment Officer des rund zwei Billionen US-Dollar an Assets schweren Fondsmanagers Pimco. “Wir denken, dass der Wohnbaumarkt auf nationaler Ebene im Laufe der nächsten Jahre real oder inflationsbereinigt zurückgehen wird”, so Ivascynin in der jüngsten Folge des Odd Lots Podcast von Bloomberg.

Ivascynin erwartet eine Stabilisierung der Immobilienpreise oder sehr, sehr niedrige einstellige Wachstumsraten, fügte jedoch hinzu: “Es wäre nicht überraschend und müsste auch nicht unbedingt alarmierend sein, wenn die Immobilienpreise landesweit sinken würden.”

Eine solche Verlangsamung wäre eine Umkehrung des Trends nach der Pandemie, die die Preise für Eigenheime in den USA in die Höhe schnellen ließ, weil Käufer aus den Städten wegzogen und nach mehr Platz verlangten. Doch schon vor dem Corona-getriebenen Anstieg hatten die amerikanischen Hausbesitzer jahrelang kollektiv Wertzuwächse erzielt.

Jetzt, da die US-Notenbank die Zinsen anhebt, um die Inflation einzudämmen, sehen die Immobilienpreise plötzlich viel anfälliger aus, meint Ivascyn. Und seine Sorge darüber, ob die Zentralbank die Preise senken kann, ohne die US-Wirtschaft in eine Rezession zu stürzen, macht deutlich, dass Großinvestoren mit extrem unsicheren makroökonomischen Aussichten und schwankenden Vermögenspreisen zurechtkommen müssen.

Die Entwicklung der Hypothekenzinsen verdeutlicht das Spannungsfeld zwischen Inflationsängsten und nachlassendem Wirtschaftswachstum. Der durchschnittliche Zinssatz für ein 30-jähriges Darlehen ist laut Freddie Mac im Juni auf fast sechs Prozent gestiegen und in der vergangenen Woche auf unter fünf Prozent gesunken, wie nachfolgende Grafik zeigt:

Zinsen für 30-jährige Immobiliendarlehen in den USA

Rentenmarkt wurde nervöser
Freilich waren auch andere Arten von Anleihen in letzter Zeit volatil. Der Move-Index der Bank of America für die Volatilität von US-Staatsanleihen stieg Anfang des Jahres auf ein Niveau, das seit 2009 nicht mehr erreicht worden war, abgesehen von der Volatilität, die mit dem ersten Covid-Ausbruch im Jahr 2020 einsetzte. Und die Risikoprämien für Unternehmensanleihen sind gestiegen, da die Anleger die Möglichkeit einer Konjunkturabschwächung eingepreist haben, die sich auf die Gewinne der Unternehmen auswirken könnte.

“Wir gehen allgemein davon aus, dass wir eine ziemlich milde, aber anhaltende Rezession haben”, so Ivascyn. “Deshalb sind wir in den kreditsensitiveren Sektoren des Marktes weiterhin recht vorsichtig.” (aa)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren