Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Märkte
twitterlinkedInXING

Pimco: Sechs wichtige Fragen zu den Konjunkturaussichten

Die Coronavirus-Pandemie hat die Wirtschaft der USA in einem noch nie dagewesenem Ausmaß getroffen. Wie geht es in der führenden Wirtschaftsmacht der Welt nun weiter? Zwei Pimco-Expertinnen beantworten die entscheidenden Fragen.

6.jpg
6) Wie sieht der Ausblick für die Kongresswahlen im November aus?
In Anbetracht der Bedeutung, die einer Zusammenarbeit mit dem Kongress zukommt, um die Wirtschaftsagenda eines Präsidenten voranzubringen, könnte die Zusammensetzung des Kongresses von ebenso großer Relevanz für die Finanzmärkte sein wie die Person, die ab 2021 im Weißen Haus residiert. Zum jetzigen Zeitpunkt scheint es, als würde das Repräsentantenhaus in demokratischer Hand bleiben, da die Demokraten gemäß den jüngsten Trends mit einer überwältigenden Mehrheit in die Wahl gehen: In fünf der sechs vorangegangenen Parlamentswahlen konnte die demokratische Partei weitere Sitze erringen. Im Senat könnte es indessen zu einer Veränderung kommen. Gegenwärtig haben die Republikaner mit 53 zu 47 Sitzen die Oberhand und verteidigen 23 der 35 Senatssitze, die zur Wiederwahl stehen. Von diesen 23 Sitzen scheinen drei sehr gefährdet (Arizona, Colorado und Maine), während einige andere umkämpft sind. Bei den Demokraten scheint zur gleichen Zeit nur ein Sitz sehr gefährdet (Alabama) und ein weiterer umkämpft (Michigan). Da die Rennen um die Senatssitze und die Swing States für die Präsidentschaftswahlen mit einer zeitlichen Überschneidung erfolgen, ist es durchaus möglich, dass die Kontrolle über den Senat in die gleiche Richtung tendieren wird wie das Weiße Haus. Doch ganz gleich, welche Partei letztlich die Oberhand im Senat gewinnt, dürfte sich ihre Mehrheit unseres Erachtens nur in einem oder zwei Sitzen niederschlagen – es könnte sogar eine Pattsituation mit 50 zu 50 Sitzen geben. In diesem Fall gäbe der Vizepräsident – und damit das Weiße Haus – die entscheidende Stimme im Senat ab.
© Alexander Sánchez

Was beinhalten die umfangreichsten Konjunkturprogramme in der Geschichte der Vereinigten Staaten? Wie lautet die Prognose für die US-Wirtschaft über den weiteren Jahresverlauf? Und welche Auswirkungen werden die Covid-19-Pandemie und ihre wirtschaftlichen Folgen auf die Präsidentschaftswahlen im November haben? Diese und weitere entscheidende Fragen beantworten die Pimco-Expertinnen Libby Cantrill, Head of Public Policy, und Tiffany Wilding, für die USA zuständige Volkswirtin – klicken Sie sich durch unsere Fotostrecke oben. (mb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren