Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Produkte
twitterlinkedInXING

Pictet Alternative Advisors schließt thematischen Private-Equity-Fonds

Pictet Alternative Advisors nimmt bei ihrem ersten thematischen Private-Equity-Fonds ein Final Closing vor. Die Nachfrage der Investoren war größer als erwartet.

sw2.jpg
© Egor / stock.adobe.com

Pictet Alternative Advisors SA (PAA), die auf alternative Investments spezialisierte Geschäftseinheit der Pictet-Gruppe, hat das finale Closing ihres ersten thematischen Private-Equity-Fonds mit Fokus auf Technologie bei 350 Millionen US-Dollar bekannt gegeben.

Über die Strategie
Der Fonds Pictet Thematic Private Equity – Technology ist ein Dachfonds, der ausschließlich in Technologie und Innovation investiert. PAAs Expertise im Aufbau diversifizierter Portfolios mit Anlagen in Technologieunternehmen unterschiedlicher Reifestadien (von Venture Capital über Growth bis hin zu Buyout) ermöglicht es Anlegern, sich mit einem risikomindernden Ansatz in verschiedenen Bereichen der technologischen Investitionslandschaft zu engagieren.

Der Fonds wurde im Oktober 2020 mit einem Zielvolumen von 300 Millionen US-Dollar aufgelegt. Das Erreichen seiner absoluten Obergrenze bei 350 Millionen US-Dollar zeigt laut PAA die große Nachfrage für diese Art von Strategie. Verwaltet wird der Fonds von einem Themenanlageteam unter Pierre Stadler, Leiter Thematics Private Equity bei PAA, der über 15 Jahre Erfahrung im Bereich Private Equity verfügt.

„Dass diese neue Initiative ihre absolute Obergrenze erreicht hat, ist ein großer Erfolg. Es belegt nicht nur das große Vertrauen der Anleger in unsere Expertise, sondern auch deren Bereitschaft, sich an weiteren Nischen- und spezialisierten Produkten zu beteiligen. Dabei haben wir das Privileg, uns auf einen gut diversifizierten Investorenkreis stützen zu können, zu dem Pensionskassen, Finanzinstitute, Stiftungen, Family Offices und vermögende Einzelpersonen (HNWI) zählen", erklärt Stadler. (aa)

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren