Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Halten Sie Ihr Portfolio auf Kurs.

Ad

Bond Compass Q1 2019. Navigieren Sie durch den Rentenmarkt. Jetzt lesen:
Nur für professionelle Anleger. Eine Anlage ist mit Risiken verbunden, darunter fällt das Risiko des Kapitalverlustes. SSGA GmbH. Authorised and regulated by the Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (“BaFin”). Register of Commerce Munich HRB 121381. www.ssga.com 2396502.1.1.EMEA.INST

Anzeige
| Regulierung
twitterlinkedInXING

Pensionskassen mit neuen Vorgaben bei der Vermögensanlage

Österreichs Pensionskassen bekommen neue Anlagerichtlinien. Diese Anlagevorgabe ersetzen die bisherigen Anlagekategorien. Das beschloss Österreichs Parlament im Rahmen der Umsetzung der EbAV-II-Richtlinie.

adobestock_51117489_hadevau_pensionisten.jpg
Rentner sollen auch im Alter ausreichend hohe Pension beziehen.
© HaDeVau / stock.adobe.com

Für Österreichs Pensionskassen bricht aus regulatorischer Sicht zumindest teilweise eine neue Ära an. Die neuen Anlagevorgaben ersetzen die bisherigen, vom Gesetzgeber vorgegebenen Obergrenzen bei den jeweiligen Anlageklassen. Darüber berichtet die „APA“ unmittelbar nach Bekanntgabe des Gesetzesbeschlusses respektive der „Pensionskassengesetz-Novelle“ im österreichischen Parlament. Zukünftig müssen die alpenländischen Pensionskassen interne Anlagerichtlinien definieren, die der Finanzmarktaufsicht (FMA) vorzulegen sind.

Limits fallen
Bislang hatten Österreichs Pensionskassen bei ihren Aktien-Engagements ein Limit von 70 Prozent des Gesamtvermögens zu beachten. In der Realität wurde diese Quote jedoch nie erreicht. Nach Auskünften des Fachverbandes der Pensionskassen lag die Aktienquote im Vorjahr bei 36,0 Prozent, 2016 waren es rund 30 Prozent und 2013 28,2 Prozent. Fremdwährungsinvestments waren bisher mit 30 Prozent beschränkt, diese Beschränkung fällt nun.

Weitere Novellierungen
Mit der Gesetzesänderung werden darüber hinaus die grenzüberschreitenden Tätigkeiten von Pensionskassen erleichtert. Neu sei laut APA neben der Ausweitung des Risikomanagements auf die Pensionskassen unter anderem die Festlegung von Qualitätsanforderungen von Vorständen und die Erweiterung von Informationspflichten.

Linke wollen keine Aktien
Die Änderungen passierten am Mittwoch den Nationalrat mit den Stimmen der Regierungsparteien ÖVP und FPÖ sowie der NEOS. Für die SPÖ und die politisch dem grünen Lager zuzurechnende "Liste Pilz" stellt hingegen die Abschaffung der Anlagegrenzen für Aktiengeschäfte einen zu weitgehenden Liberalisierungsschritt dar. (aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen