Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Großanleger sucht Immobilien-Manager

Ad

Ein institutioneller Investor sucht einen Manager für ein Immobilien-Mandat mit einem Volumen zwischen 200 und 500 Millionen Euro. Mehr Informationen zum Mandat erhalten nur registrierte User. Mehr erfahren >>

Anzeige
| Märkte
twitterlinkedInXING

Österreichs Fondsindustrie: Assets im 1. Halbjahr mit +6,6 Prozent

Wie die Finanzmarktaufsicht (FMA) in ihrem Bericht Asset Management für das zweite Quartal 2019 festhält, ist das verwaltete Fondsvermögen um 6,6 Prozent auf 185,2 Milliarden Euro zum 30. Juni 2019 rund gestiegen. Grund dafür war nicht der reißende Absatz, sondern eine positive Wertentwicklung.

de1.jpg
© Bits and Splits / stock.adobe.com

Das bedeutet einen Anstieg um 11,5 Milliarden Euro oder 6,6 Prozent in den ersten sechs Monaten des Jahres; dabei entfielen zum Stichtag 105,0 Milliarden Euro auf Alternative Investmentfonds (AIF), ein Plus von 6,9 Milliarden Euro oder +7,0 Prozent, und 80,2 Milliarden Euro auf „Organismen für gemeinsame Anlage in Wertpapieren“ (OGAW), ein Plus von 4,6 Milliarden Euro oder +6,1 Prozent. Der Großteil des Anstiegs des Fondsvermögens resultiert dabei aus Kurswertgewinnen. Nur 497 Millionen Euro stammen aus der Zeichnung neuer Fondsanteile (Nettomittelzuflüsse) in diesem Zeitraum.

Raus aus Rentenfonds, rein in Aktien-, Immo- und Mischfonds
Zum Stichtag 30.6.2019 managten 14 österreichische Kapitalanlagegesellschaften (KAG) und 50 Alternative Investmentfonds Manager (AIFM) zusammen 2.065 Fonds (1.110 AIF und 955 OGAW), um 13 weniger als zum Jahresultimo 2018. Gegliedert nach Anlagestrategie handelte es sich dabei um 1.106 Mischfonds, 477 Rentenfonds, 333 Aktienfonds, 60 kurzfristige Rentenfonds, 30 Private Equity Fonds, 17 Immobilienfonds sowie 42 sonstige Fonds. Ihr verwaltetes Fondsvermögen betrug zum Stichtag: Mischfonds 77,6 Milliarden Euro (+ 5,5 Milliarden Euro) oder + 7,6 Prozent im 1. Hj. 2019), Rentenfonds 61,9 Milliarden Euro (+ 1,8 Milliarden Euro  oder +3,0 Prozent), Aktienfonds 29,8 Milliarden Euro (+ 3,9 Milliarden Euro oder +15,0 Prozent), Immobilienfonds 9,1 Milliarden Euro (+ 0,6 Milliarden Euro oder +6,7 Prozent), kurzfristige Rentenfonds 6,0 Milliarden Euro (- 301 Millionen Euro oder - 4,8 Prozent), Private Equity Fonds 0,6 Milliarden Euro sowie sonstige Fonds 0,4 Milliarden Euro.

Nachhaltigkeitsfonds im Vormarsch
Langfristig ist zu beobachten, dass die Anleger verstärkt in Aktien-, Misch- sowie Immobilienfonds investieren und sich gleichzeitig aus Rentenfonds zurückziehen. Besonders stark ist die Nachfrage bei Nachhaltigkeitsfonds nach dem österreichischen Umweltzeichen 49 (UZ49), bei denen das Fondsvermögen allein im ersten Halbjahr heuer um 2,3 Milliarden Euro oder + 39,5 Prozent auf 8,07 Milliarden Euro angestiegen ist. Die Zahl der in Österreich zum Vertrieb notifizierten ausländischen Fonds steigt seit Jahren beständig: Waren es zum Jahresultimo 2014 6.382 (6.110 OGAW und 272 AIF) so betrug die Zahl am 30. Juni 2019 bereits 8.832 (7.525 OGAW, 1.307 AIF). Allein im 1. Halbjahr 2019 ist die Zahl der notifizierten ausländischen Fonds um 366 angestiegen. Die bedeutendsten Herkunftsländer sind dabei  Deutschland, Irland, Großbritannien, Frankreich und Luxemburg. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren