Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Märkte
twitterlinkedInXING

Oddo BHF: Halbleitermangel schafft Chancen für Small-Caps

Der Leiter aktive Aktienstrategien bei ODDO BHF Asset Management erläutert die Gründe für den globalen Mangel an Computerchips, ob sich diese Knappheit weiter verschärfen könnte und nennt einige Aktien, die davon sogar profitieren können.

Guillaume Chieusse, Leiter aktive Aktienstrategien bei ODDO BHF Asset Management
Guillaume Chieusse, Leiter aktive Aktienstrategien bei ODDO BHF Asset Management
© Oddo BHF AM

Der Mangel an Halbleitern hat Produktionsunternehmen weltweit beeinträchtigt. Dabei standen die negativen Auswirkungen auf einzelne Sektoren, insbesondere die Automobilbranche, im Fokus des öffentlichen Interesses. Allerdings dürfte das aktuell knappe Angebot der Halbleiterindustrie zu mehr Wachstum und höheren Margen verhelfen, hält Guillaume Chieusse, Leiter aktive Aktienstrategien bei Oddo BHF Asset Management, in einem "Institutional Money" exklusiv vorliegenden Marktkommentar fest.

Die Ursachen für die Engpässe bei der Beschaffung von Mikrochips sind in erster in Linie in der Corona-Pandemie zu finden. Dabei waren die Auslöser Chieusse zufolge vielfältig:

  • Weltweite Produktionsstillstände haben zu einem Abschmelzen der Lagerbestände geführt.
  • Die Nachfrage nach Elektronik boomte und verschärfte den Wettbewerb zwischen Technologie-Giganten und Autoherstellern um die limitierte Anzahl an Chips.
  • Das für die Herstellung von Chips und PCs verwendete Silizium kommt auch in Impfstoff-Ampullen zum Einsatz, sodass die Kosten für den Rohstoff durch die Massenproduktion der COVID-19-Impfstoffe erheblich gestiegen sind.

Ein Unglück kommt selten allein
Nach einem Wachstum des weltweiten Halbleiterumsatzes von 6,5 Prozent im vergangenen Jahr erwartet der Marktkonsens für 2021 ein zweistelliges Wachstum und für 2022 ein hohes einstelliges Wachstum.

Allerdings haben sich laut Chieusse die Probleme mit der Knappheit zuletzt noch durch das Zusammentreffen verschiedener Faktoren verschärft: die weltweite Produktion wurde durch einen Schneesturm in Texas, ein Erdbeben in Japan und den Brand in einer japanische Chipfabrik beeinträchtigt.

Möglicherweise drohen weitere Lieferschwierigkeiten bereits im Mai und Juni, wenn nämlich die derzeitige Dürre in Taiwan anhält und die Monsun-Saison weniger Regen als üblich bringt.

Vieles deutet laut Chieusse darauf hin, dass der Chipmangel bis zum Jahresende anhalten und sich entlang der Wertschöpfungsketten auswirken wird, wovon insbesondere die Automobilindustrie betroffen sein dürfte.

Aktive Stockpicker nutzen die gebotenen Chancen
Ein aktives Small-Cap-Management kann von solchen globalen Trends profitieren, indem es lokalere, kleinere und oft vom Research vernachlässigte Unternehmen auswählt, betont Chieusse. "Nach der beeindruckenden Performance des Halbleitersektors sind die Bewertungen auch hier teilweise recht hoch, aber wir sehen weiterhin Wachstumspotenzial in einigen Erstausrüstern, die Maschinen für Teile der Wertschöpfungskette herstellen wie die niederländische ASM International NV und die belgische BE Semiconductor Industries"

Ein weiteres Beispiel seit Chieusse zufolge Elmos Semiconductor, ein deutsches Unternehmen, das anwendungsspezifische integrierte Schaltkreise (ASICs) für die Automobilindustrie mit Anwendungen wie Ultraschall-Abstandsmessung, Umgebungslicht und intuitive HMI (Human Machine Interfaces) liefert. (aa)

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren