Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Märkte
twitterlinkedInXING

Notenbanken suchen nach neuen Instrumenten

Die Dringlichkeitssitzung der Währungshüter am 14. Juni 2022 hat gezeigt: Die Notenbanken benötigen zur Bewältigung der aktuellen Herausforderungen und Normalisierung ihrer Geldpolitik neue Instrumente.

shah.jpg
Nitesh Shah, Leiter Rohstoff- und Makro-Research Europa bei WisdomTree
© WisdomTree

In einem aktuellen Marktkommentar ordnet Nitesh Shah, Leiter Rohstoff- und Makro-Research Europa bei WisdomTree, die derzeitige Situation und Erkenntnisse der Sitzung ein, bewertet das Instrument der „Forward Guidance“ und zeigt mögliche Handlungsoptionen der EZB auf.

Keine direkte Inflationsbekämpfung möglich
Laut Shah stehen die Notenbanken grundsätzlich vor der Aufgabe, „das Unmögliche möglich zu machen“. Aufgrund ihres begrenzten Instrumentariums könne die EZB die Inflationsursachen nicht direkt bekämpfen. Zu diesen zählen vor allem Angebotsschocks bei Rohstoffen und in den Lieferketten. Shah wirft darüber hinaus die Frage auf, weshalb das bislang wesentliche Instrument der Forward Guidance nun „zugunsten eines schnellen Handelns geopfert wurde“.

Verzweifelt gesucht: neue geldpolitische Instrumente
Nicht zuletzt aufgrund der mittlerweile starken Abhängigkeit des Marktes von der EZB sei es nun an der Zeit, neue Instrumente in der Geldpolitik zu finden. Dazu schreibt Shah: „Noch ist nicht im Detail klar, wie dieser ‚Werkzeugkasten‘ aussehen könnte, doch höchstwahrscheinlich wird man Reinvestitionen vor allem in Staatsanleihen aus Ländern mit angespannterer finanzieller Lage lenken. Auch andere Ad-hoc-Interventionen könnten Teil des Pakets sein.“

In welchen Assetklassen man den den Sturm potentiell am ehesten übersteht
Shah geht davon aus, dass sich die Lage an den Märkten beruhigen werde, sobald die Notenbanken ihr jeweiliges Umfeld einer eingehenden Analyse unterziehen, die für sie bestehenden Probleme bewerten und geeignete geldpolitische Instrumente entwickeln. Bis dahin könne insbesondere Gold marktabsichernd wirken. Auch dividendenorientierte Qualitätsaktien seien potentiell in der Lage, den Sturm gut zu überstehen. (kb)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren