Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Norwegens Staatsfonds mit 21 Milliarden Dollar Ertrag - dank US-Aktien

Norwegens eine Billion Dollar schwerer Staatsfonds hat mit seinen US-Aktienengagements die Erträge verbessert. Allerdings hat er mit zunehmend turbulenten Märkten angesichts von Handelsstreitigkeiten und einer schwächeren Konjunkturdynamik zu kämpfen.

slyngstad_yngve_swf_norway.jpg
Yngve Slyngstad, Chief Executive Officer des eine Billion US-Dollar schweren norwegischen Staatsfonds
© NBIM

Der in Oslo ansässige Fonds erzielte einen Zuwachs von 2,1 Prozent oder 21 Milliarden US-Dollar im dritten Quartal 2018. Nordamerikanische Aktien legten zu, während der Rest der globalen Aktienmärkte eine schwächere Entwicklung aufwies, berichtete der Fonds. "Die Marktentwicklung wurde von den Erwartungen eines unterschiedlichen Wirtschaftswachstums und der Unsicherheit über die Auswirkungen verstärkter Handelshemmnisse beeinflusst", sagte Yngve Slyngstad, der Chief Executive Officer des Fonds, in einer Mitteilung, aus der Bloomberg zitiert.

Der Fonds besitzt durchschnittlich 1,4 Prozent aller globalen Aktien
Er hat wenige Zufluchtsmöglichkeiten angesichts seiner Strategie, sich eng an Indizes zu halten und seine Investments breit über die Weltmärkte zu verteilen. Er spürt nun zunehmenden Gegenwind nach Jahren mit hohen Erträgen. Im laufenden Quartal könnte es angesichts des generellen Ausverkaufs an den Märkten von New York bis Tokio zu Verlusten kommen.

Anleihen kosteten im dritten Quartal
Der Fonds gewann 3,1 Prozent bei Aktien und verlor 0,3 Prozent bei Anleihen, während Immobilien einen Zuwachs von 1,9 Prozent einbrachten. Am Ende des Quartals hielt er 67,6 Prozent in Aktien, 29,7 Prozent in Anleihen und 2,7 Prozent in Immobilien. Die Gesamtrendite lag um 0,2 Prozentpunkte unter der Rendite des Referenzindex.

Gesundheitsfürsorge-Aktien leisteten den größten positiven Beitrag, gefolgt von der Technologie. Die größten Aktienbestände zum Quartalsende waren Apple und Amazon. Die größten Anleihepositionen entfielen auf US-Treasuries, gefolgt von japanischen und deutschen Staatsanleihen. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen