Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Märkte
twitterlinkedInXING

NORD/LB finanziert größten Windpark in Europa

Die Norddeutsche Landesbank hat in führender Rolle die Finanzierung eines neuen Onshore-Windparks begleitet. Der 650-Megawatt-Park namens Markbygden wird nach seiner Fertigstellung der größte zusammenhängende Windpark Europas sein.

windpark.jpg
© Michael Rosskothen / Fotolia

Markbygden liegt in Norrbottens in Nordschweden und umfasst ein Finanzierungsvolumen von rund 800 Millionen Euro. 

Die beiden Projektsponsoren sind General Electric (GE) und die Macquarie Gruppe. Neben Investition der Sponsoren wird die Finanzierung des Windparks durch eine 500 Mio. Euro große Projektfinanzierung ermöglicht. Die NORD/LB hatte dabei die führende Rolle als Mandated Lead Arranger und ECA Berater für die Sponsoren. Neben der NORD/LB beteiligen sich die Europäische Investitionsbank (EIB), die KfW Ipex und die HSH Nordbank an der Finanzierung. Gegen politische und wirtschaftliche Risiken ist die Finanzierung über Euler Hermes abgesichert. 

GE Renewable Energy wird 179 Windturbinen an das Markbygden Projekt liefern, die unter anderem im niedersächsischen Salzbergen hergestellt werden. Im Sommer 2017 wurde mit dem Bau des Windparks begonnen. Aufgrund seiner Größe wird er zunächst sukzessive in Betrieb genommen werden und seine volle Leistungsfähigkeit voraussichtlich im Jahr 2019 erreichen. Der in Markbygden produzierte grüne Strom wird über einen kommerziellen Abnahmevertrag mit Norsk Hydro vermarktet. 

Die führende Rolle der NORD/LB bei der Strukturierung und Bereitstellung der Projektfinanzierung in Schweden unterstreicht die Kompetenz der Bank bei der Finanzierung von Erneuerbaren Energien weltweit. Heiko Ludwig, Leiter Energy Europe, NORD/LB, erklärt: “Diese Projektfinanzierung ist ein Meilenstein mit einer Vielzahl von innovativen Aspekten und einer einmaligen Kombination der verschiedensten Finanzierungsquellen, und sie ist ein weiterer Schritt im Kampf gegen den Klimawandel.“ (kb)

 

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen