Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Märkte
twitterlinkedInXING

Ned Davis‘ Tim Hayes: Rezessionsrisiko liegt bei über 80 Prozent!

Der Chief Global Investment Strategist von Ned Davis Research, Tim Hayes, sprach anlässlich des „Expertenforums“ der Kathrein Bank über seine Ansicht zum Markt. Der US-Amerikaner war relativ pessimistisch gestimmt, was die kurz- und mittelfristige Aktienmarktentwicklung anbelangt.

hayes-timothy_ned_davis_2016_institutional_money.jpg
Tim Hayes, Ned Davis Research: „Bleiben Sie bei Aktien neutral gewichtet - ... noch!“
© Institutional Money

In seinem Marktausblick mit dem Titel „Global Market Outlook – Cyclical Risks, Secular Potential“ ging Tim Hayes, Chief Global Investment Strategist bei Ned Davis Research auf die derzeitige und die seiner Einschätzung nach zukünftige Marktentwicklung ein. Kurz zusammengefasst ortet Hayes einen „zyklischen Bärenmarkt“ und damit einen baldigen Kursrücksetzer bei Aktien. Auf längere Sicht sollten Aktien jedoch weiter steigen, da sowohl das fundamentale, als auch das geldpolitische Umfeld für Dividendenwerte sprechen.

Seiner Ansicht nach befinden sich seit Ende Januar 2018, als bei vielen Märkten ein Top zu verzeichnen war, die globalen Aktienmärkte in ihrer Gesamtheit im genannten „zyklischen Bärenmarkt“.

Eine Ausnahme davon sei die Wall Street, die dank haussierender Tech-Werte in der Nähe ihrer Höchststände notiert und damit per definitionem noch immer im Bullenmodus ist.

Korrektur zwischen 20 und 25 Prozent droht
Ernsthafte Gefahr droht aber von der Rentenseite, wo sich nach vielen Jahren ein Ende des „sekularen“ (darunter versteht Ned Davis Research einen langfristigen, übergeordneten Trend) Bullenmarkts abzeichnet und die Zinsen einen zaghaften, aber doch nennenswerten Aufwärtstrend entwickeln könnten (siehe die Grafik oben in der Chart-Galerie). „Von den Anleihenmärkten kommt Druck“, betonte Hayes, der sich bei Aktien durchaus eine Korrektur in Höhe zwischen 20 und 25 Prozent vorstellen kann.

Aktien-Allokation etwas reduziert
Aus diesem Grund hat Ned Davis die empfohlene Aktienquote auf 55 Prozent reduziert. Zum Vergleich: In guten Zeiten erreicht diese zwischen 60 und 70 Prozent. Im Gegenzug wurde die Bod-Quote auf 35 Prozent erhöht und Cash in Höhe von zehn Prozent gehalten (siehe die Grafik in der Chart-Strecke). „Wir empfehlen eine neutrale Aktienquote“.

Blick auf die Indikatoren
Dass an bei Aktien stärker in Richtung Süden gehen könnte, versucht Ned Davis von Indikatoren wie einer nachlassenden Marktbreite oder einer abnehmenden „Moving Average“-Linie herauszulesen. Dazu kommen noch einige andere Indikatoren, die in Summe ein in dieser Ausprägung extrem selten zu sehendes Verkaufssignal geben, wie es zuletzt in den Jahren 2000/01, 2008 und ganz kurzfristig auch 2015 zu beobachten war. „Unter der Oberfläche brodelt es“, warnte Hayes.

Etwas Hoffnung macht ein Blick auf jene Indikatoren, die explizit für Bärenmärkte sprechen (siehe Grafik oben). Diese sind erhöht, aber noch nicht in kritischen Bereichen wie kurz vor Ausbruch der großen Markt-Korrekturen der letzten Jahre und Jahrzehnte. Daher sieht Hayes „nur“ eine 80-prozentige Wahrscheinlichkeit für eine Rezession. Zum Vergleich: Zu Jahresanfang lag diese Wahrscheinlichkeit bei lediglich 30 Prozent.

Jedenfalls genau im Auge behalten sollten Investoren Indikatoren wie den VIX, die Entwicklung der mittlerweile hoch bewerteten und entsprechend stark in den Indizes gewichteten Technologiewerte im Verhältnis zu den defensiven Versorgeraktien oder die Zinsentwicklung in Verbindung mit der Korrelation von Aktien- und Anleihekursen.

Aber auch ein Vergleich der Markterwartungen an die Unternehmensgewinne mit den tatsächlich gelieferten Zahlen sei empfehlenswert. Alle diese angeführten Indikatoren geben Investoren Hinweise darauf, wann es mit den Aktienkursen wirklich hinunter gehen könnte. „Enttäuschungen bei den Gewinnen könnten die überteuerten Aktien korrigieren lassen“, erklärte Hayes, um anzufügen: „Die Earning Season wird eine Herausforderung“.

Am Ende des Vortrages beruhigte der Ned Davis Chief Global Investment Strategist die anwesenden Investoren: Die drohende Korrektur sei nur temporär, mittel- bis langfristig würden die Aktienmärkte weiter steigen. „Das Marktumfeld wird noch länger konstruktiv bleiben“, erklärte Hayes abschließend. (aa)

Redaktionelle Anmerkung: Die interessantesten Grafiken des Ned Davis-Vortrags finden Sie in einer Bildergalerie oben.

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen