Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Natixis IM: Die Märkte werden wieder nach unten gehen

Nach Einschätzung von Dave Lafferty, Chefstrategie von Natixis Investment Managers, werden die Aktienmärkte in den nächsten Wochen und Monaten wieder fallen, da die Realwirtschaft zu sehr von der Pandemie belastet wurde.

Dave Lafferty, Chefstrategie von Natixis Investment Managers
Dave Lafferty, Natixis Investment Managers
© Natixis Investment Managers

Anleger sollten bei Aktien wieder vorsichtiger werden, empfiehlt Dave Lafferty, Chefstrategie von Natixis Investment Managers. Seiner Ansicht nach würden die Marktkurse wieder fallen. „Die Erholung an den Anlagemärkten ist brüchig. Es ist schwer vorstellbar, dass der historisch gesehen heftigste Schlag gegen die Weltwirtschaft nach wenigen Wochen an den Märkten bereits verdaut sein sollte", mahnt Lafferty.

Trotz Rezession sind Aktien in der Nähe ihrer Höchststände
Die Marktteilnehmer unterschätzten nach wie vor, wie lange und heftig die Auswirkungen des globalen Shutdowns anhalten werden. Gegenwärtig befinden sich die Aktienmärkte nur noch rund 20 Prozent von ihren Höchstständen im Februar entfernt. Diese Entwicklung entspreche in keiner Weise derjenigen, die wir zur Lösung der Krise im medizinischen, politischen und wirtschaftlichen Bereich bisher gesehen haben.

In allen diesen Bereichen sei laut Lafferty ein Durchbruch längst noch nicht erreicht. In medizinischer Hinsicht ist eine zweite oder auch dritte große Infektionswelle nicht ausgeschlossen.

Die Politik der Notenbanken wirke vor allem als Beruhigungsmittel, löse aber keine Probleme. Und die Wirtschaft sei in jeglicher Hinsicht noch nicht über den Berg.

"Diese Erkenntnisse werden früher oder später auch an den Märkten Platz greifen und zu erhöhter Volatilität und weiteren Verlusten führen. Nach jetzigem Stand der Datenlage dürfte der Raum für Enttäuschungen bei den Investoren größer sein als für optimistische Szenarien", prognostizierrt Lafferty abschließend. (aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren