Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Märkte
twitterlinkedInXING

Massive Verschärfung gesellschaftlicher Spaltung bedroht Investoren

Die Corona-Krise verschärft das Ausmaß gesellschaftlicher Asymmetrie und beschleunigt den Prozess gesellschaftlicher Spaltung. Zu diesem Ergebnis kommt das FERI Cognitive Finance Institute in einer aktuellen Studie unter dem Titel „The Great Divide“.

rapp-heinz-werner-portrait.jpg
Heinz-Werner Rapp, Gründer und Leiter des FERI Cognitive Finance Institute
© Feri

„Schon seit Jahren erleben wir die Erosion traditioneller Volksparteien, fortschreitende Polarisierung von Gesellschaften sowie grassierenden Populismus. Durch CoViD19 erhält dieses Bild eine weitere gefährliche Dimension“, sagt Dr. Heinz-Werner Rapp, Gründer und Leiter des FERI Cognitive Finance Institute.

Fehler der Vergangenheit sind entscheidend
„Viele Ursachen liegen allerdings in der Vergangenheit, in politischen und ökonomischen Fehlentwicklungen der letzten Jahre“, analysiert Rapp. Diese hätten in vielen Ländern eine sehr ungleiche Einkommens- und Vermögensverteilung und gefährliche soziale Schieflagen erzeugt. Verantwortlich dafür seien vor allem stark asymmetrische Effekte der Globalisierung und massiver Finanzkrisen, einschließlich der Nullzins-Politik der letzten Jahre. In gleicher Weise wirkten auch die Folgen globaler Megatrends wie Klimawandel oder Digitalisierung.

CoViD19 kommt noch hinzu und spielt die Rolle eines Brandbeschleunigers
„Damit verbundene ökonomische Härten, vor allem deren ungleiche Verteilung, gehen regelmäßig zu Lasten der Mitte einer Gesellschaft. Bei vielen Menschen erzeugt das ein Gefühl von Überforderung und Frustration; das führt schnell zu politischer Wut, scharfer Polarisierung und blindem Populismus, was die gesellschaftliche Spaltung noch verstärkt“, erklärt Rapp.

Gesellschaftliche Spaltung als Risiko für Investoren
Besonders plakativ zeige sich diese Entwicklung derzeit in den USA. „Amerika ist in wenigen Jahren von einem Symbol liberaler Demokratie zu einem zornigen und innerlich gespaltenen Land mutiert – zu den „Un-Vereinigten Staaten von Amerika“, beschreibt Rapp die aktuelle Lage. Diese Situation habe sich durch CoViD19 nochmals massiv verschärft. Dabei sei es keinesfalls eine Überraschung, dass die USA von der Pandemie so stark getroffen wurden. „Die scharfe gesellschaftliche Spaltung hat in der Corona-Krise politischem Missmanagement der Regierung Trump erst den Weg bereitet, hinein in eine medizinische und soziale Katastrophe“, so Rapp.

Politische Ignoranz und Polarisierung erzeugen neue Risiken für Investoren
Nur wenn die Politik gezielt für sozialen Ausgleich sorge, könne sie der fortschreitenden Spaltung entgegenwirken. Ansonsten wären eine anhaltende Erosion von Volksparteien, ein weiteres Erstarken der politischen Ränder sowie zunehmende populistische Strömungen die logische Konsequenz. Das bedeute auch für Investoren neue Risiken: „In einem solchen Umfeld sinkt die Qualität politischer Entscheidungen. Folglich wird das Szenario auch für Investoren schwieriger, da die Unsicherheit zunimmt und die Verlässlichkeit für langfristige Anlagestrategien fehlt“, so das Fazit der Studie. (kb)

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren