Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Märkte
twitterlinkedInXING

Lagarde will QT-Debatte erst nach Normalisierung der EZB-Zinsen

Die Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, möchte zuerst die Zinsen "normalisieren" und erst dann eine mögliche Reduzierung der Zentralbankbilanz über Quantitative Tightening (QT) in Angriff nehmen.

Christine Lagarde
© Andreas Arnold / Bloomberg

Die Europäische Zentralbank wird nach den Worten von Christine Lagarde eine Schrumpfung ihrer Bilanz erst dann in Betracht ziehen, wenn sie die “Normalisierung” der Zinssätze abgeschlossen hat. Die Anhebung der Kreditkosten sei derzeit das geeignetste und wirksamste Instrument zur Bekämpfung der rekordhohen Inflation im Euroraum, sagte die EZB-Präsidentin am Montag vor Abgeordneten des Europäischen Parlaments in Brüssel. Darüber informiert Bloomberg News. Dies legt laut der Nachrichtenagentur nahe, dass sich der EZB-Rat erst dann mit der Frage befassen wird, was mit den Billionen von Anleihen in den Büchern des Eurosystems geschehen soll, wenn die Zinssätze das sogenannte neutrale Niveau erreicht haben - wo sie weder stimulierend noch restriktiv wirken.

Zinserhöhungen im Fokus
“Wenn wir unsere geldpolitische Normalisierung abgeschlossen haben und das am besten geeignete, effizienteste und wirksamste Instrument, nämlich die Zinssätze, eingesetzt haben, werden wir uns fragen, wie, wann, in welchem Rhythmus und in welchem Tempo wir die anderen uns zur Verfügung stehenden geldpolitischen Instrumente einsetzen, einschließlich der quantitativen Straffung”, sagte Lagarde. 

“Aber das wird zu gegebener Zeit geschehen, sobald wir den Normalisierungsprozess abgeschlossen und den Nutzen dessen ausgeschöpft haben, was wir im Moment als das am besten geeignete Instrument ansehen”, so die Präsidentin weiter.

Joachim Nagel will mehr Tempo
Die Äußerungen scheinen im Widerspruch zu Bemerkungen von Bundesbankpräsident Joachim Nagel in der vergangenen Woche zu stehen, wonach die EZB “zügig” damit beginnen müsse, ihren Bestand an Anleihen abzubauen.

Es sei “wichtig, dass wir unsere Sondermaßnahmen zügig beenden, wenn sie ihre Aufgabe erfüllt haben”, sagte Nagel am Freitag im Schweizer Luzern. Er sei klar für eine Verkleinerung der EZB-Bilanz. Eine Phase so hoher Inflation, dass sie die EZB zum Straffen zwinge, passe nicht zu einem riesigen Portfolio an aufgekauften Vermögenswerten.

Die Reduzierung der Anleihen im Wert von fast fünf Billionen Euro, die die EZB während der zurückliegenden Krisen aufgekauft hat, wird voraussichtlich auf der informellen Sitzung der Währungshüter am 5. Oktober in Zypern erörtert und wahrscheinlich auch bei späteren Treffen diskutiert werden, wie mit der Angelegenheit vertraute Personen gegenüber Bloomberg erklärten.

Neutraler Bereich ist das Ziel
Die EZB hat ihren Einlagensatz Anfang dieses Monats auf 0,75 Prozent angehoben, und Händler erwarten einen weiteren solchen Schritt im Oktober. Das bringt die Zinsen in den Bereich dessen, was einige Ökonomen als neutralen Bereich bezeichnen. EZB-Ratsmitglied Francois Villeroy de Galhau sieht ihn bei unter oder nahe 2,0 Prozent. Die EZB-Chefin wollte sich nicht dazu äußern, wo dieser Wert liegen könnte. “Wir wollen den Punkt erreichen, an dem die Geldpolitik weder stimulierend noch straffend wirkt, den Ökonomen als neutralen Zinssatz bezeichnen - wir sind noch nicht da”, sagte sie. “Wenn wir diesen Punkt erreicht haben, müssen wir herausfinden, ob wir mittelfristig unser Ziel von zwei Prozent erreichen. Und wenn nicht, dann müssen wir möglicherweise weitere Maßnahmen ergreifen.” (aa)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schließen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren