Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Regulierung
twitterlinkedInXING

Lagarde und Sewing dringen auf Fortschritte bei der Kapitalmarktunion

EZB-Präsidentin Christine Lagarde hat für die Zukunft größere Fortschritte bei der Vereinheitlichung der europäischen Finanz- und Kapitalmärkte eingemahnt. In der Zeit nach der Pandemie sei der Abschluss der Kapitalmarktunion ein Must, sagte sie auf dem European Banking Congress.

kapitalmarktunion.jpg
© EU

Auch Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing sprach sich auf der Veranstaltung für ein Vorankommen bei diesem Thema aus. Dies sei notwendig, auch um den Umbau zu einer grüneren Wirtschaft finanzieren zu können, erklärte er, wie Reuters berichtet. Es sei klar, dass im Moment die Bekämpfung der Pandemie Vorrang genieße. "Ich denke jedoch, dass die Unterstützung für die Kapitalmarktunion größer und größer wird."

Umbau zu ökologischerer Wirtschaft könnten Finanzinstitute nicht alleine finanzieren
Auch andere, so die Unternehmen, die Politik und die Aufsicht, müssten dazu beitragen, betonte Sewing. "Es gibt viel Kapazität bei uns Banken, diese Transformation zu finanzieren. Aber die Transformation ist gigantisch." Die Deutsche Bank wie andere Institute setzen auf die ESG (Environmental, Social  and Governance)-Kriterien und bieten Investoren und Kreditnehmern entsprechende Anleihen oder sonstige Finanzierungen an. "Der Appetit von Investoren auf solche Produkte ist riesig", berichtete Sewing.

Ausbalancierte Regulierung gefordert
Die Regularien dürften hierfür aber nicht gleich zu strikt sein, besser sei es, sie gegebenenfalls anzupassen. Der Konzernchef warnte davor, die Geldhäuser durch schärfere Kapitalvorgaben wie Basel III und den Beiträgen zum europäischen Bankenrettungsfonds zu stark zu belasten. "Wir brauchen eine ausbalancierte Regulierung, damit wir nicht nur die Pandemie bekämpfen, sondern auch die künftige Transformation begleiten können", sagte Sewing.

Banken können grüne Finanzierungen nicht ignorieren
Der Verwaltungsratschef der französischen BNP Paribas, Jean Lemierre, betonte laut Reuters ebenfalls, Banken könnten grüne Finanzierungen nicht ignorieren. “Der Fokus auf Nachhaltigkeit ist dramatisch gestiegen”, sagte er. Banken müssten diese Themen weit oben auf ihre strategische Agenda setzen. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren