Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

KGAL Infrastruktur baut Präsenz im Ausland 2018 deutlich aus

Mit dem Erneuerbare-Energien-Fonds KGAL ESPF 4 hat die Assetklasse Infrastruktur der KGAL-Gruppe ihre Präsenz im Ausland im Jahr 2018 deutlich gestärkt. KGAL konnte attraktive Projektstandorte sichern und die Investorenbasis stärken. Damit wird die Core-Plus-Strategie erfolgreich umgesetzt.

kgal_ebner_m-ds.jpg
Michael Ebner, Sprecher der Geschäftsführung der KGAL Investment Management GmbH & Co. KG
© KGAL

Die Internationalisierung der Investorenbasis zeichnet das Jahr 2018 des Geschäftsbereichs Infrastruktur aus. Zudem konnte sich die KGAL-Gruppe europaweit gute Standorte für Erneuerbare-Energien-Projekte sichern. „Topstandorte sind rar und man muss sie jetzt erwerben“, betont Michael Ebner, Sprecher der Geschäftsführung der KGAL Investment Management GmbH & Co. KG. Mit den Investments im vergangenen Jahr hat der Geschäftsbereich Infrastruktur eine führende Stellung im europäischen Markt für Erneuerbare Energien erreicht. „Wir profitieren von unserem profunden technischen Know-how, unserem aktiven Asset Management und unserer langjährigen Erfahrung“, so Ebner. Im Geschäftsjahr 2019 wolle man auf dieser Basis verstärkt Projekte entwickeln und umsetzen. 

Neu im KGAL ESPF 4: Offshore-Windenergie und Osteuropa
Bis zum Jahresende 2018 hat der Erneuerbare-Energien-Fonds bereits Eigenkapitalzusagen in Höhe von 411 Millionen Euro von überwiegend ausländischen Investoren aus Frankreich, den Niederlanden, Italien, Luxemburg und Großbritannien sowie aus Deutschland einwerben können. „Wir sind im Ausland als etablierter Assetmanager anerkannt“, erläutert Alexander Rietz, Portfoliomanager des KGAL ESPF 4. Florian Martin, Geschäftsführer der KGAL Capital GmbH & Co. KG, ergänzt: „Institutionelle Anleger honorieren die Core-Plus-Strategie des Fonds und erkennen deren Vorteile im aktuellen Marktumfeld.“

Core-Plus steht für Mischung von Greenfield- und Brownfield-Investitionen
Dieser wird gestärkt durch einen aktiven Ansatz beim Asset Management. Rietz betont: „Die Wertsteigerung wird in erster Linie durch den Asset Manager erzielt.“ Der KGAL ESPF 4 ist bereits in Italien, Schweden, Deutschland und Bulgarien in Wind- und Photovoltaikprojekten vertreten. Das potenzielle gesamte Investitionsvolumen beträgt circa 1 bis 1,2 Milliarden Euro. Das finale Closing findet zum 30. Juni 2019 statt. (kb)

 

 

 

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen