Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Warum uns der Sektor „nicht-basiskonsumgüter“ in Europa gefällt

Ad

Der Indikator für das Verbrauchervertrauen in der Eurozone zeigt zunehmenden Optimismus. Gleichzeitig steigen auch die Reallöhne, und die Kreditaufnahme von Haushalten. Von diesem Trend dürfte der Sektor Nicht-Basiskonsumgüter kurzfristig profitieren.

Anzeige
| Produkte
twitterlinkedInXING

Kathreins Ned Davis Fonds hat nun zwei Jahre Track Record

Der auf den Research-Ergebnissen der US-Gesellschaft „Ned Davis Research“ (NDR) basierende Multi-Asset-ETF-Dachfonds NDR Active Allocation ist im Juni 2017 zwei Jahre alt geworden. Das ist Grund genug, das von der Kathrein Privatbank initiierte und gemanagte Vehikel vor den Vorhang zu holen.

wolf_herwig_kathrein_2014_querfoto.jpg
Herwig Wolf, Kathrein Privatbank: "Der NDR Active Allocation ist ein dynamisch gemanagter Vermögensverwaltungsfonds. Sowohl die Aktienquote insgesamt, als auch die Gewichtung der einzelnen Regionen werden aktiv gesteuert."
 
© Kathrein Bank

„Der NDR Active Allocation ist der erste und bislang einzige Fonds in Europa, der gemeinsam mit Ned Davis Research aufgelegt wurde, berechtigt ist den Brand-Name „NDR“ zu verwenden und der auf den Research-Ergebnissen von Ned Davis Research (NDR) basiert“, erklärt Herwig Wolf, Leiter Institutional Clients bei Kathrein, im Gespräch mit „Institutional Money“ vor dem Hintergrund, dass der Anfang Juni 2015 lancierte NDR Active Allocation Fund nunmehr zwei Jahre Track Record aufweisen kann und damit bei immer mehr institutionellen Investoren auf dem Radarbildschirm erscheint.

Geballte Expertise made in the USA
Ned Davis Research wurde 1980 gegründet und ist mit über 1.000 Klienten in 35 Ländern weltweit einer der größten unabhängigen Lieferanten institutionellen Research-Materials. Neben der Fülle an Datenmaterial und detailgenauen Prognosequalität besticht Ned Davis oftmals mit einer hohen Trefferquote, insbesondere in Phasen des Marktumbruchs. Derzeit umfasst das unabhängige Team von NDR mehr als 50 quantitativen Analysten und bietet verschiedene quantitative Lösungsansätze für die unterschiedlichsten Investmentthemen.

Auflage vor zwei Jahren
Die Kathrein Privatbank arbeitet seit mehr als 15 Jahren mit NDR zusammen und ist im Juni 2015 mit dem NDR Active Allocation (ISIN der institutionellen Anteilsklasse: AT0000A1DJX5) an den Start gegangen (Institutional Money berichtete).

Zur Erinnerung: Der NDR Active Allocation ist ein dynamisch gemanagter Vermögensverwaltungsfonds. Sowohl die Aktienquote insgesamt, als auch die Gewichtung der einzelnen Regionen werden aktiv gesteuert. Bislang hat das Fondsmanagement seinen Job nicht schlecht gemacht: In der Fondsdatenbank von Lipper Thomson Reuters wird der Fonds der Peergroup „Gemischt EUR Flexibel Global“ zugerechnet, und findet sich seit auf Auflage, also im Zwei-Jahresfenster, unter den Top-Fonds im ersten Quartil.

Laut Bloomberg-Daten hat der Fonds im Jahr 2016 eine Performance von rund acht Prozent erzielt, YTD liegt er 2,55 Prozent (per 16.6.2017) im Plus.

Im Portfolio sind viele Aktien-ETFs von iShares, die für eine Aktienquote von rund 60 Prozent sorgen. Das restliche Portfolio steckt in ETFs auf Staats- und Unternehmensanleihen.

"...einzigartiger Charme"
Laut Wolf kann der NDR Active Allocation mit einem „einzigartigen Charme aufwarten“, biete das Vehikel „das mannigfaltige breite, aber auch detaillierte und weit in die Tiefe gehende umfangreiche Research eines der renommiertesten unabhängigen Research-Häuser der Welt, hoch verdichtet und kompakt aufbereitet in einem Produkt.“

Investoren seien laut dem Kathrein-Mann gerade in den derzeitigen, von Unsicherheit und zukünftig wohl höheren Volatilität gezeichneten Märkten mit einem intelligent aufgestellten Ansatz gut aufgestellt. „Und gerade da kann der NDR Active Allocation Fund seine Stärken, nämlich seinen dynamischen Ansatz, ausspielen und überzeugen“, ergänzt Wolf. (aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen