Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Märkte
twitterlinkedInXING

Juncker-Plan: Commerzbank kooperiert mit EIB-Gruppe

Die EIB-Gruppe und die Commerzbank fördern gemeinsam die zusätzliche Kreditvergabe an mittelständische Unternehmen.

Jean-Claude Juncker
Jean-Claude Juncker
© Roni Rekomaa / Bloomberg

Europäische Mittelständler dürfen auf höhere Darlehen hoffen: Denn die EIB-Gruppe, bestehend aus der Europäischen Investitionsbank (EIB) und dem Europäischen Investitionsfonds (EIF), hat der Commerzbank eine Garantie von rund 100 Millionen Euro bereitgestellt. Damit wird die Mezzanine-Tranche eines granularen Portfolios von Krediten an mittelständische Unternehmen in Europa von insgesamt 1.500 Millionen Euro besichert, die die Commerzbank im Rahmen ihres gewöhnlichen Geschäfts vergeben hat. Durch diese Garantie wird aufsichtsrechtliches Kapital der Commerzbank frei, sodass sie weitere 400 Millionen Euro an innovative mittelständische Unternehmen in Deutschland vergeben kann.
 
Ermöglicht wurde dies durch den Europäischen Fonds für strategische Investitionen (EFSI). Der EFSI ist die tragende Säule der Investitionsoffensive für Europa („Juncker-Plan“), bei der die EIB-Gruppe und die Europäische Kommission als strategische Partner zusammenarbeiten, um die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Wirtschaft zu stärken.

Bei dieser Garantie wird die EIB im Rahmen einer synthetischen Verbriefung mit der Commerzbank das Mezzanine-Risiko übernehmen. Der EIF wiederum stellt der Commerzbank eine Garantie für ein bestehendes Portfolio von KMU- und Midcap-Krediten. Die EIB gewährt dem EIF eine Rückgarantie, die alle Verpflichtungen abdeckt, die dem EIF aus seiner Garantie entstehen.

„Die Commerzbank ist in Deutschland führend bei der Finanzierung des Mittelstands. Wir sind stolz darauf, schon seit vielen Jahren mit Förderbanken zusammenzuarbeiten. Dieses innovative Produkt hilft uns, die steigende Nachfrage unserer Kunden zu decken. Darüber hinaus versetzt es uns in die Lage, unser Kapital zu steuern“, erklärt Roman Schmidt, Leiter des Bereichs Capital Markets bei der Commerzbank. „Diese neue synthetische Verbriefung auf der Grundlage des EFSI zeugt wieder einmal vom Innovationsgeist der Commerzbank. Gleichzeitig wird dadurch ihre Entschlossenheit unter Beweis gestellt, den deutschen Mittelstand weiterhin zu wettbewerbsfähigen Konditionen zu fördern.“ (aa)
 
 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren