Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Regulierung
twitterlinkedInXING

Jens Weidmann: Digitaler Euro wird womöglich kein Alleskönner

Jens Weidmann, Präsident der Deutschen Bundesbank, hat vor zu großen Erwartungen für die mögliche Ausgabe einer digitalen Gemeinschaftswährung gewarnt. Darüber berichtet der Bankenbrief des Bundesverbands deutscher Banken.

Jens Weidmann
Bundesbankpräsident Jens Weidmann erkennt in dem digitalen Euro keine eierlegende Wollmilchsau.
© Bundesbank

Bislang sei nur vage zu erkennen, wie ein solches Digitalgeld aussehen könne, sagte Bundesbankpräsident Jens Weidmann heute zur Eröffnung eines gemeinsamen Symposiums von Bundesbank und der chinesischen Zentralbank People’s Bank of China (PBoC). "Es wird womöglich kein Alleskönner sein", betonte Weidmann.

Vermutlich kein Alleskönner
Angesichts der mit einem solchen Projekt verbundenen Risiken sei es aus Weidmanns Sicht angebracht, schrittweise vorzugehen. Zunächst könne ein Digital-Euro mit einer spezifischen Reihe von Funktionen geschaffen werden. Dies könne auch die Option enthalten, später weitere Eigenschaften zu ergänzen. Die Europäische Zentralbank hatte im Sommer mitgeteilt, eine zweijährige Untersuchung zu beginnen, in der die grundlegenden Eigenschaften einer digitalen Gemeinschaftswährung zunächst festgelegt werden sollen. Experten erwarten eine Einführung in etwa fünf Jahren. Mögliche Risiken, die sich aus digitalem Zentralbankgeld (Central Bank Digital Currency – CBDC) ergeben könnten, betreffen die Datensicherheit, den Schutz der Privatsphäre, Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung sowie die Stabilität des Finanzsystems. Der Bundesbankchef mahnte, dass Bankkunden ihre Einlagen bei Geschäftsbanken im Falle einer Krise massenhaft in CBDC umwandeln könnten, wenn dies nicht durch geeignete Vorkehrungen verhindert werde.

Quadratur des Kreises
Auch ein schleichender Mittelabfluss sei denkbar. Die Banken würden dadurch eine wichtige Finanzierungsquelle verlieren. Zur Bedeutung digitalen Zentralbankgeldes sagte Weidmann: "Es sollte so attraktiv sein, dass die Nutzer es akzeptieren. Gleichzeitig sollte das CBDC nicht zu attraktiv sein, da es sonst das Finanzsystem stören könnte." (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren