Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

EM Small Cap Manager gesucht!

Ad

Ein institutioneller Investor sucht einen Asset Manager für einen Spezialfonds, der im Rahmen einer Long-Only-Strategie in Emerging Markets Small Caps investiert. Mehr Informationen zum Mandat erhalten nur registrierte User. Mehr erfahren >>

Anzeige
| Märkte
twitterlinkedInXING

Jamie Dimon: Europas Banken brauchen grenzüberschreitende Fusionen

Europäische Banken müssen bei Fusionen über ihre Heimatländer hinaus schauen, um die volle Wirtschaftsmacht der Region zu nutzen und wettbewerbsfähiger zu werden, sagte Jamie Dimon, Chief Executive Officer von J.P. Morgan Chase & Co.

dimon_jamie_bloomberg_marlene_awaad.jpg
JPM-CEO Jamie Dimon
© Marlene Awaad/Bloomberg

"Wenn sich die Politik dagegen wehrt, werden sie für immer unterdurchschnittlich sein, und das ist nicht gut für ihre Wirtschaft", sagte Dimon am Donnerstag in einem Interview mit Bloomberg TV in Paris. "Sie sollten die Wahlmöglichkeiten hier wirklich durchdenken und zulassen, dass sich diese Banken zusammenschließen und paneuropäisch werden."

First Class Player entstehen nicht durch nationale Bankenfusionen
Dimon sagte, seiner Meinung nach sei etwas Wahres an der Idee, dass Europa zu viele Banken habe und kritisierte, dass unzureichende Fortschritte bei EU-Vorschriften die Konsolidierung verzögern würden. "Diese Banken müssen fusionieren, um die nötige Größe und Diversifikation zu erreichen. Wenn Sie jedoch Regelwerke wie den einheitlichen Aufsichtsmechanismus, den Versicherungsmechanismus nicht fertig stellen, ist das schwierig."

EU-Regeln sollen grenzüberschreitende Fusionen erleichtern
Die Deutsche Bank verstärkt informelle Gespräche über eine Fusion mit der Commerzbank , bei der sich die beiden angeschlagenen deutschen Kreditinstitute zusammen tun würden. Bloomberg berichtete im Januar, dass die EZB eine grenzüberschreitende Kombination für die Deutsche Bank favorisiere, um in den Finanzmärkten der Region die Integration voranzutreiben. Indes bevorzugen einige deutsche Regierungsvertreter einen nationalen Banken-Champion. 

Nationale Fusion kostet wahrscheinlich viele Jobs 
Die potentielle Fusion mit der Commerzbank stieß auf starken Widerstand von Arbeitnehmervertretern, da bei einem Zusammengehen bis zu 30.000 Positionen gefährdet sein könnten, sagten Informanten.

Ohne Job Cuts geht es nicht 
"Selbst wenn Sie in Deutschland keine Konsolidierung zulassen, müssen Sie zulassen, dass sie effizient werden", sagte Dimon. „Das bedeutet Entlassungen. Es ist besser für die langfristige Gesundheit der Branche, es ist kurzfristig nicht gut, insbesondere für diese Menschen, und ich bin diesbezüglich sehr verständnisvoll. Das ist ein politisches Problem, kein aufsichtsrechtliches Problem, also müssen beide Seiten darüber nachdenken, was sie eines Tages wirklich wollen."

J.P. Morgan, die größte US-Bank, hat einigen problembehafteten europäischen Konkurrenten Marktanteile abgejagt auf ihrem Weg zum weltweit führenden Institut in Bezug auf die Erträge aus dem Handel und Investment-Banking. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen