Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Ad

Kostenoptimierung mit ETFs - aber bitte nachhaltig

Wie ESG Kriterien in ETFs berücksichtigt werden und auf diese Weise nachhaltig sowie effizient investiert werden kann, erläutert der ETF-Spezialist Michael Huber von Invesco beim Investmentforum am 4. Juni in Frankfurt. Erfahren Sie mehr!

 

Anzeige
| Märkte
twitterlinkedInXING

Italiens Probleme sind fast schon eine "Quan­ti­té né­g­li­gea­ble"

Die italienischen Haushaltsprobleme sind im Gegensatz zu den Schwierigkeiten anderer Länder und den schlechten Konjunkturdaten ein Klacks, meint M.M.Warburg.

1538644205_italien_alexander_sanchez.jpg
© _Alexander Sanchez / stock.adobe.com

In den vergangenen Wochen hat insbesondere ein Thema Großanleger beschäftigt: die Haushaltsprobleme der italienischen Regierung und die diesbezüglichen Entscheidungen in Brüssel. Doch die scheinen im Vergleich zu den zahlreichen weiteren Probleme weltweit beinahe "putzig", wie die Experten von M.M.Warburg meinen. Denn: Der Brexit, die Haushaltssperre in den USA, die Gelbwestenproteste in Frankreich und die allgemeine Rezessionsangst sind ihrer Meinung nach weitaus bedeutender für die Kapitalmärkte.

Wieder hat die britische Politik den Ausstiegszeitpunkt aus der EU nach hinten verlegt. "Und das wirft gelinde gesagt kein gutes Licht auf die dortige Politik", sagen die Experten der Privatbank. Allerdings sieht es auch in den USA nicht viel besser aus: Zum ersten Mal seit 99 Monaten wird die Beschäftigung im Monatsvergleich sinken. Das liegt an dem nicht unerheblichen Teil der Staatsbediensteten, der angesichts der Haushaltssperre nicht mehr arbeiten kann.

Weltweite Rezessionsängste wiegen schwerer
An die gelegentlichen Provokationen der römischen Regierung hat man sich allmählich gewöhnt, sagen die Analysten der Privatbank – nicht hingegen an die sich von Tag zu Tag verschlechternden Konjunkturdaten. So schlägt das von M.M.Warburg entwickelte Konjunkturzyklusmodell Alarm.

Laut dem Modell befindet sich die Welt derzeit in einem konjunkturellen Abschwung. Zwar bereitet das Anlegern Sorge, doch: "Wir sehen in der geschilderten Entwicklung tatsächlich sogar eine Chance", so die Experten. Nun ist für Investoren der Zeitpunkt gekommen, sich für die kommenden Jahre zu positionieren, sind sie überzeugt. (fp/aa)

Treffen Sie die Marktstrategen von M.M. Warburg & CO beziehungsweise Warburg Invest Ende Februar 2019 am 12. INSTITUTIONAL MONEY KONGRESS in Frankfurt!

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen