Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Märkte
twitterlinkedInXING

Ist der Rückgang der US-Renditen nur vorübergehend?

Immer niedrigere Renditen bei US Treasuries könnten einerseits ein Indiz dafür sein, dass es mit der Wirtschaft bald wieder bergab gehen könnte. Andererseits könnten aber auch technische Faktoren für den Renditerückgang verantwortlich sein. Investoren sollten daher die Gründe genau analysieren.

8.jpg
© Elnur / stock.adobe.com

Der zuletzt gesehene erhebliche Rückgang der US-Renditen ist nach Ansicht von Stéphane Déo, Head of Markets Strategy beim französischen Asset Manager Ostrum, nur vorübergehender Natur. Für die jüngste Entwicklung sprächen weniger fundamentale als vielmehr technische Gründe. 

Langsameres Wirtschaftswachstum
Zur Erinnerung: Ein Rückgang der langfristigen Zinssätze sowie auch das Abflachen der Zinskurve sind in der Regel Anzeichen für ein nachlassendes Wachstum. Die jüngste Entwicklung lässt sich allerdings nicht allein mit dem Verweis auf die Konjunktur begründen, meint Déo. Zwar haben Bedenken über die Robustheit des Wirtschaftswachstums zweifellos eine Rolle gespielt. Den starken Rückgang von über 50 Basispunkten seit April können sie jedoch nicht wirklich erklären. Zwar verlangsamt sich das US-Wachstum tatsächlich. Nach dem gigantischen Sprung von 33,4 Prozent im dritten Quartal letzten Jahres ist ein gewisser Temporückgang allerdings ebenso unvermeidlich wie zu erwarten.

Ungleichgewicht
Aus Ostrums Sicht sind die Gründe vielmehr technischer Art und auf ein temporäres Ungleichgewicht am Markt für US-Staatsanleihen zurückzuführen. Auf der einen Seite steht das US-Finanzministerium als Emittent von Staatsanleihen. Paradoxerweise hat dieses trotz eines nie dagewesenen Staatsdefizit in den letzten Monaten weniger neue Schuldpapiere begeben als sonst. Zur Verringerung des Defizits wurde stattdessen auf das Einlagenkonto bei der Fed zurückgegriffen. Die dort geparkte Liquidität belief sich zu Beginn des Jahres auf mehr als 1,6 Billionen US-Dollar, von denen die Finanzministerin, Jannet Yellen, eine Billion zum Finanzierung der Staatsausgaben nutzte. Parallel dazu, ging die Ausgabe neuer US-Staatsanleihen zurück. "Konkret: während sich die USA im ersten Halbjahr 2020 netto um 3 Billionen US-Dollar verschuldete, waren es im ersten Halbjahr 2021 nur noch 780 Milliarden US-Dollar", hält Déo fest.

Mehr Liquidität im System
Eine Folge der Verwendung der bei der Fed geparkten Gelder ist die Bereitstellung von Liquidität für die Wirtschaft im Allgemeinen und das Finanzsystem im Besonderen. Wenn das US-Finanzministerium das bei der Fed hinterlegte Geld zur Finanzierung seiner Ausgaben verwendet, überträgt es seine Liquidität de facto auf das Bankensystem.

Déo zeigt dies anhand des folgendes Beispiels: Ein amerikanischer Bürger erhält einen Scheck von der Regierung, der vom Konto des Schatzamtes bei der Fed abgebucht wird. Dieser Scheck wird bei einer amerikanischen Bank eingezahlt, die dadurch einen Liquiditätszuwachs erhält. Die Überschussliquidität im Bankensystem ist im vergangenen Jahr um mehr als zwei Billionen und seit Jahresbeginn um mehr als 1,7 Billionen gestiegen. Dies ist eine enorme Summe und fördert die Nachfrage nach Vermögenswerten, insbesondere nach Staatsanleihen.

Im Ergebnis hat die Politik des US-Schatzamtes zusammen mit dem QE der Fed ein extrem ausgeprägtes Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage geschaffen. "Unseres Erachtens erklärt dies einen großen Teil des Rückgangs der US-Zinsen. Diese Situation ist jedoch nur vorübergehend. Wenn unsere Diagnose richtig ist, dürfte das Ungleichgewicht am Markt schon bald nachlassen, so dass die Zinssätze dann wieder steigen würden", prognostiziert Déo abschließend. (aa)


Wende am deutschen Rentenmarkt?
In unserer aktuellen Online-Umfrage von "Institutional Money" wollen wir von Ihnen wissen, wie Sie die Renditeentwicklung zehnjähriger Deutscher Bundesanleihen per Ende 2021 einschätzen.

Die genaue Fragestellung und die fünf Antwortmöglichkeiten finden Sie auf unserer Startseite, oder Sie kommen per DIREKTLINK zur Umfrage, die nur einen Klick benötigt und in Sekundenschnelle ein (Zwischen)-Ergebnis liefert.

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren