Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Finanzmarkt-Ausblick 2020

Ad

Wie geht es 2020 weiter mit der Weltwirtschaft und was bedeutet der Führungswechsel an der EZB-Spitze für die europäische Geldpolitik? PIMCO-Chefökonom Joachim Fels erläutert im Video den Konjunkturausblick und die Schlussfolgerungen für die Asset-Allokation.

Anzeige
Advertisement
| Theorie
twitterlinkedInXING

Invesco-Studie: Faktorstrategien werden bei Großanlegern en vogue

Sowohl im Aktien-, als auch im Rentensegment setzt sich Faktorbasiertes Investieren immer mehr durch, zeigt die jüngst veröffentlichte Invesco Global Factor Investing Studie. Interessant ist, wie Profianleger diese Stratege im Detail umsetzen und dass Value etwas an Vertrauen verliert.

Georg Elsässer, Senior Portfolio Manager, Quantitative Strategies bei Invesco
Georg Elsässer, Senior Portfolio Manager, Quantitative Strategies bei Invesco
© Invesco

Investoren, die Faktorstrategien nutzen, bauen ihre Faktorallokationen weiter aus, so lautet eines der vielen Ergebnisse der vierten Invesco Global Factor Investing Studie. Für die Umfrage – laut Invesco die umfassendste ihrer Art – wurden Gespräche mit 241 institutionellen und Wholesale-Investoren geführt, die bereits in Faktorstrategien investieren und deren verwaltetes Vermögen sich auf insgesamt mehr als 25 Billionen US-Dollar beläuft.

Zufriedene Investoren, zunehmendes Exposure
Von den befragten Investoren aus den Regionen Asien-Pazifik, Europa/Naher Osten/Afrika und Nordamerika hat fast die Hälfte (45%) ihre Faktorallokationen 2018 erhöht. 59 Prozent wollen ihre Allokationen in den nächsten drei Jahren noch weiter ausbauen. Dadurch sind die durchschnittlichen Allokationen in faktorbasierte Strategien von 2018 bis 2019 sowohl bei den institutionellen Investoren (von 16% auf 18%) als auch bei den Wholesale-Investoren (von 11% auf 14%) gestiegen. Zudem berichten 69 Prozent der Befragten, dass die Performance ihrer Faktoranlagen ihre Erwartungen erfüllt oder übertroffen hat.

Wie die Studie feststellt, haben die Befragten die Anzahl der Faktoren, auf die sie abstellen, weiter erhöht und nutzen auch vermehrt Multi-Faktor-Strategien. Außerdem treffen sie inzwischen aktivere Entscheidungen über die Berücksichtigung oder Nicht-Berücksichtigung bestimmter Faktoren.

Unter anderem hat das zu einem geringeren Engagement im Value-Faktor geführt (einem der ersten und meistgenutzten Faktoren), während vermehrt auf andere Faktoren wie Momentum, Quality und Low Volatility abgestellt wird. Obwohl die Effektivität des Value-Faktors inzwischen mitunter in Frage gestellt wird, ist Value weiterhin der sowohl von Wholesale-Investoren als auch institutionellen Investoren meistgenutzte Faktor (91% bzw. 86%).

„Das Mainstreaming des faktorbasierten Investierens schreitet weiter rasch fort. Investoren, die bereits mehr Erfahrung mit diesem Ansatz haben, wollen jetzt noch mehr mit ihren Faktorallokationen anfangen, zum Beispiel durch aktive und maßgeschneiderte Ansätze und die Nutzung von Faktoransätzen auch im Anleihenbereich. Investoren, die bereits in Faktorstrategien investieren, haben ihre Allokationen ausgebaut, und mehr als die Hälfte der Befragten will ihre Allokationen in den nächsten drei Jahren weiter erhöhen. Damit dürfte sich der Trend zur vermehrten Durchsetzung faktorbasierter Anlagestrategien weiter fortsetzen“, erklärt Georg Elsässer, Senior Portfolio Manager, Quantitative Strategies bei Invesco.

Aktive Ansätze bevorzugt
Wie die diesjährige Studie feststellt, bevorzugen drei Viertel der Faktoranleger inzwischen aktive gegenüber passiven Ansätzen. Dabei werden aktive Strategien über Einzelmandate, Publikumsfonds und Exchange-Traded Products (ETPs) umgesetzt.

Bei aktiven Strategien bevorzugen größere institutionelle und Wholesale-Investoren Einzelmandate, während mittelgroße und kleinere Investoren eher Publikumsfonds wählen. Bemerkenswert ist auch, dass die Nutzung von ETPs nicht auf einen Investor-Typen oder nur auf die Umsetzung passiver Strategien beschränkt ist. Für fast 43 Prozent der großen institutionellen Investoren (mit einem verwalteten Vermögen von über 50 Milliarden US-Dollar) spielen diese Produkte eine wichtige Rolle in der Umsetzung aktiver Strategien, wobei sie gewöhnlich mit anderen Vehikeln kombiniert werden.

Von den Befragten, die noch immer in passive Faktorindex-Strategien investieren, bevorzugt fast die Hälfte (42% der institutionellen Investoren und 44% der Wholesale-Investoren) einen maßgeschneiderten Ansatz der Indexberechnung. Diese maßgeschneiderten Ansätze können eine bessere Steuerung der Faktoren ermöglichen und mehr Kontrolle über Faktordefinitionen und -messgrößen bieten.

Den Investoren zufolge hängt der Erfolg des faktorbasierten Investierens von der permanenten Weiterentwicklung des Ansatzes durch die Einführung neuer Faktoren, Definitionen, Datenquellen, Technologien und Anlageklassen ab.

„Die meisten Befragten verfolgen einen angemessen langfristigen Faktoransatz; das bedeutet allerdings nicht, dass sich Faktornutzer einen statischen Allokationsansatz leisten können. Tatsächlich glauben die Investoren zunehmend, dass die Vorzüge der faktorbasierten Anlage zum Teil erst durch eine dynamische Umsetzung zum Tragen kommen“, ergänzt Elsässer.

Anlegerinteresse an Anleihefaktoren nimmt weiter zu
Der Anteil der Befragten, die überzeugt sind, dass sich Faktorstrategien auch für Anleiheninvestments eignen, ist in den letzten zwölf Monaten deutlich gestiegen. Inzwischen sind rund 70 Prozent der institutionellen Investoren und 78 Prozent der Wholesale-Investoren dieser Ansicht – 2018 waren es erst 62 Prozent bzw. 57 Prozent.

Angesichts der rekordtiefen Renditen und der Tatsache, dass rund ein Viertel der weltweiten Anleihen negativ verzinst ist, erwägen die Anleger alternative Ansätze, um Erträge aus der Anlageklasse zu generieren. Die Befragten betrachten faktorbasierte Strategien als Lösung, mit der selbst im aktuellen Umfeld auf transparente und kosteneffektive Weise Ertragsquellen angezapft werden können.

Für 64 Prozent der Investoren ist Rendite / Carry der wichtigste Faktor im Anleihenbereich – was auch die zunehmende Nutzung derartiger Strategien in den letzten zwölf Monaten erklärt, gefolgt von Liquidity, Value und Quality (54%, 46% bzw. 42%).

Trotz des Anlegerinteresses an der Anwendung von Faktorstrategien im Anleihenbereich fehlt es hier noch an geeigneten Produkten. So meinen fast neun von zehn Befragten, dass diese Anlageklasse nicht sehr gut durch aktuelle Faktorangebote abgedeckt ist (wobei nicht nur auf die Quantität, sondern auch auf die Qualität abgestellt wird). Insgesamt haben 2018 rund 42 Prozent der institutionellen Investoren ihre Allokationen in Aktienfaktoren erhöht, während 35 Prozent ihre Allokationen in Anleihenfaktoren ausgebaut haben. Die entsprechenden Werte für Wholesale-Investoren sind 46 Prozent bzw. 32 Prozent.

Elsässer sagt dazu: „Die Ergebnisse der diesjährigen Befragung signalisieren, dass die Nachfrage nach Faktorstrategien für den Anleihenbereich mit der zunehmenden Erfahrung der Investoren weiter zunehmen wird. Allerdings müssen dafür noch einige Hürden aus dem Weg geräumt werden. So glauben mehr als 80 Prozent der Investoren, dass ihr Produktbedarf im Anleihenbereich noch nicht angemessen adressiert wird.

ESG-Erwägungen finden Eingang in Faktorstrategien
Mit Blick auf die künftige Weiterentwicklung des Marktes zeigt die diesjährige Studie, dass viele Investoren neben Faktoren auch ESG-Kriterien (Environmental, Social, and Governance - Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung) berücksichtigen. Rund 85 Prozent der Befragten berücksichtigen sowohl Faktoren als auch ESG und fast die Hälfte der Investoren ist überzeugt, dass der ESG-Ansatz den Faktoransatz ergänzt.

Allerdings sind viele Investoren unsicher, was die Wechselwirkungen zwischen ESG- und Faktoransätzen angeht. Mehr als ein Viertel (28%) der institutionellen Investoren betrachtet ESG als eigenständigen Faktor, 40 Prozent dagegen als eine Kombination von Faktoren. Um diese Themen besser zu verstehen, benötigen Investoren Unterstützung durch externe Partner – weil dafür komplexe Analysen erforderlich sind und der Zugang zu den relevanten Daten und Tools eingeschränkt ist.

„Angesichts des gleichzeitigen Mainstreamings von Faktor- und ESG-Strategien fragen sich viele Investoren, ob es sich um komplementäre Ansätze handeln könnte – aktuell sind sie diesbezüglich eher optimistisch. Durch die Verfügbarkeit von Werten für viele verschiedene ESG-Dimensionen sind Portfoliokonstruktionsmethoden entstanden, die denen ähneln, die im Factor Investing zum Einsatz kommen. Dabei werden Wertpapiere jeweils danach eingestuft, wie gut sie bei bestimmten Attributen abschneiden“, erläutert Elsässer, um folgendes Fazit zur Studie zu ziehen: „Insgesamt verdeutlicht unsere neueste Global Factor Investing Studie die zunehmende Nutzung von Faktorstrategien. Das Faktorengagement nimmt über alle Portfolios hinweg weiter zu. Das signalisiert, dass faktorbasierte Strategien nicht mehr nur als kostengünstiger Ersatz für traditionelle aktive Ansätze betrachtet werden, sondern als strategisches, transparenteres und effizienteres Tool für den Aufbau ganzheitlicher Portfolios.“ (aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren