Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Märkte
twitterlinkedInXING

Invesco aktualisiert BIP-Schätzungen und warnt vor Krise bei HY-Bonds

Die ersten verfügbaren Daten für das erste Quartal 2020 geben erste Hinweise auf die Schwere der wirtschaftlichen Folgen. Diese sind laut Invesco nicht zu unterschätzen und könnten für nochmalige Marktturbulenzen sorgen, beispielsweise bei Hochzinsanleihen.

Paul Jackson, Global Head of Asset Allocation Research, Global Thought Leadership bei Invesco
Paul Jackson, Global Head of Asset Allocation Research, Global Thought Leadership bei Invesco
© Invesco

Investoren treibt derzeit die Frage um, wie schwer die durch die Covid-19-Krise ausgelöste Rezession sein wird. In vielen Ländern deuten die Wirtschaftsdaten auf einen nie zuvor gesehenen Einbruch der wirtschaftlichen Aktivität hin. Da weiterhin unklar ist, wie lange die beispiellosen Lockdown-Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie aufrechterhalten werden müssen und welche Auswirkungen sie haben werden, greifen die Entscheider in den Notenbanken und Regierungen inzwischen vermehrt auf Szenarien zurück, anstatt klare Prognosen abzugeben.

Wie Paul Jackson, Global Head of Asset Allocation Research, Global Thought Leadership bei Invesco, erläutert, haben alle diese Szenarien zwei Gemeinsamkeiten: erstens einen dramatischen Einbruch des BIP und zweitens eine rasche Erholung. Das Global Market Strategy (GMS) Team von Invesco hat diese Annahmen genauer unter die Lupe genommen. Die Ergebnisse seiner Analyse der bislang verfügbaren Q1-Daten für mehrere große Volkswirtschaften und ihre Implikationen für seine Modell-Asset-Allokation hat das Team in der aktuellen Ausgabe seiner Researchpublikation „Uncommon Truths“ veröffentlicht.

China und USA
Demzufolge ist China unter den Ländern, die bislang BIP-Daten für Q1 veröffentlicht haben, mit einem Rückgang der Wirtschaftsleistung um 9,8 Prozent gegenüber dem Vorquartal am schwersten betroffen. Da China Ende Januar auch als erstes Land in den Lockdown gegangen ist, ist das sicherlich keine Überraschung. Am besten gehalten hat sich die US-Wirtschaft mit einem BIP-Rückgang von nur 1,2 Prozent (nicht annualisiert). „Da die Wirtschaft in diesen Ländern erst im Quartalsverlauf heruntergefahren wurde, spiegeln diese BIP-Zahlen den Rückgang der Wirtschaftsaktivität während des Lockdowns aber nur teilweise wider“, erläutert Jackson.

Am nächsten kam China einem vollen Quartalseffekt, da der Shutdown hier bereits in der letzten Januarwoche verhängt wurde – wo er zudem mit dem chinesischen Neujahrsfest zusammenfiel. Auf Grundlage des bis Ende des ersten Quartals andauernden Shutdowns und der Annahme, dass Chinas Wirtschaft ohne Covid-19 mit einer Jahresrate von sechs Prozent gewachsen wäre, schätzt das GMS-Team von Invesco, dass der BIP-Rückgang von 9,8 Prozent im ersten Quartal einem Einbruch der chinesischen Wirtschaftsaktivität um 13Prozent während der Lockdown-Phase gleichkommt. „China hat die Beschränkungen im zweiten Quartal nur vorsichtig gelockert, daher rechne ich im zweiten Quartal mit einem möglicherweise positiven, aber nicht enormen BIP-Wachstum“, so Jackson. Auf Basis des aktuellen Kenntnisstands geht er in China von einem BIP-Wachstum von zwei Prozent in Q2 aus. „Das ist mehr, als wir sonst überall erwarten, aber nicht die V-förmige Erholung, auf die wir ursprünglich gehofft hatten“, ergänzt Jackson.

Frankreich und Großbritannien
In den europäischen Ländern ist das BIP insgesamt weniger stark geschrumpft. Aufgrund der kürzeren Lockdown-Phase war der implizite Rückgang der wirtschaftlichen Aktivität während des Lockdowns hier aber stärker als in China. Beispielsweise ergibt sich bei Anwendung der gleichen Methodik auf Frankreich, wo das BIP in Q1 um 5,8 Prozent gegenüber dem Vorquartal geschrumpft ist, ein Einbruch der Wirtschaftsaktivität von 35-36 Prozent in den zwei Wochen ab Beginn des Lockdowns Mitte März.

Berechnungen des französischen Statistikamtes INSEE zufolge würde jeder Lockdown-Monat bei einem derartigen Rückgang der Wirtschaftsaktivität das Gesamtjahres-BIP um drei Prozentpunkte reduzieren. Die Bank of England schätzt die negativen BIP-Auswirkungen von jeweils zwei oder vier Wochen Lockdown für die britische Wirtschaft im Gesamtjahr 2020 auf 1,25 bzw. rund 2,5 Prozent.

USA vor schweren Zeiten
In den USA hingegen haben die weniger restriktiven staatlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie und eines der umfangreichsten fiskalpolitischen Rettungspakete unter den großen Volkswirtschaften dazu geführt, dass die Wirtschaftsaktivität während des Lockdowns im ersten Quartal nur um neun Prozent zurückgegangen ist. Grundlage für diesen Wert sind ein BIP-Rückgang um insgesamt 1,2 Prozent im ersten Quartal und ein Mitte März begonnener Shutdown. Auf Basis der Annahme, dass sich die Wirtschaft im April noch gar nicht erholt hat und im Mai und Juni nur langsam Fahrt aufnimmt, würde dies Jackson zufolge auf einen BIP-Rückgang von rund fünf Prozent in den USA in Q2 bzw. einen annualisierten BIP-Rückgang von 18 Prozent hinauslaufen.

„Das könnte eine Unterschätzung sein und klingt moderat im Vergleich zu dem, was andere Länder durchmachen, ist aber weitaus dramatischer als alles, was wir seit dem Zweiten Weltkrieg gesehen haben“, betont der Invesco-Experte. Der zuvor stärkste BIP-Einbruch in einem Quartal war ein Minus von 2,6 Prozent im ersten Quartal 1958. Jackson rechnet in den nächsten Monaten auch mit einem Rückgang der Industrieproduktion um mindestens 20 Prozent.

Viele Ausfälle bei Hochzinsanleihen
Das hätte auch negative Auswirkungen auf die Ausfallraten hochverzinslicher Anleihen in den USA. Wie Jacksons Analyse signalisiert, könnte die Ausfallrate auf 20 Prozent ansteigen, mit Kreditverlusten von über zehn Prozent. Aller Erfahrung nach erreichen die High-Yield-Spreads zwar zumeist ihren Höhepunkt, bevor die Industrieproduktion ihren Tiefpunkt markiert – was wiederum zumeist der Fall ist, bevor die Ausfallrate ihren höchsten Stand erreicht.

Jackson bezweifelt aber, dass die Spreads schon im März ihren Höchststand erreicht haben – auf einem Niveau, wie es typisch für normale Rezessionen ist, die mit dem dramatischen Einbruch der Wirtschaft, den wir derzeit erleben, aber kaum vergleichbar sind.

Fed hat Märkte "hypnotisiert"
„Erklären lässt sich dies vermutlich durch die Maßnahmen der Notenbanken, eine Art Hypnoseversuch, damit die Märkte durch den aktuellen Wirtschaftseinbruch nicht aus dem Gleichgewicht gebracht werden und den Blick ausschließlich auf die Erholung fixieren“, argumentiert er. „Das kann funktionieren, wenn die Märkte nur nach vorne schauen und nicht nach unten. Unser Versuch abzuschätzen, wie tief der Abgrund ist – also wie hoch der Verlust der Wirtschaftsaktivität wirklich ist –, hat bei uns aber Schwindelgefühle erzeugt. Aus diesem Grund bevorzugen wir aktuell auch Investment-Grade-Anleihen gegenüber Hochzinspapieren.“ (aa)

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren