Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Märkte
twitterlinkedInXING

Diese Immobilienpreise fallen wie seit über zwei Jahren nicht mehr

In Großbritannien gehen die Immobilienpreise so stark zurück, wie seit dem Pandemieausbruchsjahr 2020 nicht mehr gesehen.

psycho3.jpg
© Akira Kaelyn / stock.adobe.com

Angesichts zunehmender Vorsicht zum Konjunkturausblick sinken die am britischen Immobilienmarkt aufgerufenen Preise so stark wie seit fast zweieinhalb Jahren nicht mehr. Neue Eigenheime sind im August im Monatsvergleich um 1,3 Prozent billiger geworden, wie das Immobilienportal Rightmove Bloomberg zufolge am Montag mitteilte. Dazu trug auch die übliche Sommerflaute bei. Die Jahresteuerung reduzierte sich auf 8,2 Prozent, von 9,3 Prozent im Monat zuvor. 

Teure Objekte fallen am stärksten
Der größte Preisrückgang zeigte sich bei den teuersten Objekten. Geographisch gab es den deutlichsten Preisverfall in London. Berichte der Bank of England und der Hypothekenbanken deuten darauf hin, dass höhere Zinsen und die Sorge vor einer Lebenshaltungskostenkrise den Immobilienmarkt zu belasten beginnen.

“Nach den Höhenflügen der letzten zwei Jahre deuten mehrere Indikatoren darauf hin, dass sich die Aktivität am Markt weiter abkühlt”, erklärte Rightmove-Experte Tim Bannister. “Es ist wahrscheinlich, dass sich die Auswirkungen der Zinserhöhungen im Laufe des Jahres allmählich niederschlagen werden.”

Die Anfragen von Käufern sind im Vergleich zu 2021 um vier Prozent zurückgegangen, liegen aber über dem Niveau vor der Pandemie. Die Zahl der neuen Inserate ist um zwölf Prozent gestiegen. Die durchschnittliche monatliche Hypothekenzahlung für Erstkäufer mit einer zehn prozentigen Anzahlung überstieg zum ersten Mal 1.000 Pfund. 

Laut Rightmove haben sich die Wohnkosten in Großbritannien in den letzten 20 Jahren mehr als verdoppelt. Das Plus von 134 Prozent steht einem Anstieg der Durchschnittslöhne von 76 Prozent gegenüber und einem Zuwachs von 93 Prozent bei den Einzelhandelspreisen. 

Kein starker Rückgang in UK zu erwarten
Mit einem Absturz des Marktes ist angesichts starker Nachfrage und eines Mangels verfügbarer Objekte nicht zu rechnen. Laut Rightmove hat die Käufernachfrage seit 2019 um 20 Prozent zugenommen.

Auch hierzulande kühlt der Immobilienmarkt ab
In Deutschland sind Häuser und Wohnungen im zweiten Quartal im Jahresvergleich um 0,9 Prozent billiger geworden, wie eine Studie des Hypothekenvermittlers Interhyp zeigte. “Mit den steigenden Zinsen haben mehr Menschen neu kalkuliert, sind bei der Immobilie Kompromisse eingegangen oder haben vom Kauf vorerst Abstand genommen”, erklärte Interhyp-Chef Jörg Utecht. (aa)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren