Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Produkte
twitterlinkedInXING

Immobilienaktienfonds: Rebalancing bringt drei neue australische Werte

Die quartalsweise Reallokation des global in REITs und börsennotierte Immobilienaktien investierenden Fonds Ve-RI Listed Real Estate (ISIN der I-Tranche: DE000A0MKQM3) führte diesmal zum Austausch von nur vier Werten. Zum dritten Quartal wurden noch 14 gelistete Unternehmen ausgetauscht.

4.jpg
Christian Riemann, zuständiger Fondsmanager bei La Française Asset Management.
© Daniel Weisser / FONDS professionell

Drei der vier neu hinzugekommenen Immobilienwerte haben ihren Sitz in Australien. Dazu gehört Charter Hall Long WALE REIT, eine der führenden australischen Gruppen in der Verwaltung hochwertiger Immobilien im Auftrag von institutionellen Kunden sowie Groß- und Einzelhandelskunden. Insgesamt haben nun knapp 17 Prozent der im Fonds gehaltenen Unternehmen ihren Firmensitz in Down Under. Mit jeweils etwas über 13 Prozent gehören Singapur und Deutschland zu den Top-3-Ländern des Fonds.

Trotz viel Australien und Singapur bleibt Europa die stärkste Region
In Summe bleibt aber Europa mit 50 Prozent die stärkste Region des Ve-RI Listed Real Estate. Der asiatisch-pazifische Raum kommt auf 27 Prozent. USA und Kanada kommen zusammen auf 13 Prozent.

Sektorverteilung: Untergewichtung bei Shopping Centern, Übergewichtung bei Logistik
Immobilienbetreiber (Real Estate Operating Companies) sind mit aktuell 33 Prozent der am stärksten gewichtete Sektor. Mit Abstand folgen Industrial REITs (13 Prozent), gefolgt von Office REITs mit 10 Prozent. „Der Fonds konnte auch im September sein positives Alpha gegenüber dem Index MSCI World/REITs (NR EUR) weiter ausbauen. Dies war vor allem auf die Untergewichtung bei Shoppingcentern und dem Übergewicht im Logistikbereich zurückzuführen“, kommentiert Christian Riemann, zuständiger Fondsmanager bei La Française Asset Management.

Rein regelbasierter Ansatz
Für die Selektion der Aktien verwendet das Fondsmanagement von La Française Asset Management das eigens entwickelte Aktienselektionsmodell, welches rein systematisch vorgeht. Neben Quality- und Value-Bewertungen kommen dabei die quantitativen Faktoren Trendstabilität, Low Risk und Nachhaltigkeit zum Einsatz, um aus dem Anlageuniversum von rund 300 infrage kommenden Titeln die interessantesten zu selektieren. Aus der Kombination dieser Kriterien ergibt sich ein Gesamtranking, das die Fondszusammensetzung auf Basis von objektiven und nachvollziehbaren Kriterien transparent bestimmt. (kb)


 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren