Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Produkte
twitterlinkedInXING

HSBC Global AM und IFC melden drittes Closing beim "Regio"

Die beiden Organisationen können trotz des schwierigen Umfelds fast eine halbe Milliarde US-Dollar für den Fonds HSBC Real Economy Green Investment Opportunity GEM Bond (Regio) einsammeln.

esg.jpg
© thithawat / stock.adobe.com

Grüne Investments aus den Emerging Markets stoßen bei institutionellen Investoren auf großes Interesse. Das zeigt sich beispielsweise daran, dass HSBC Global AM und die International Finance Corporation (IFC), ein Mitglied der Weltbankgruppe, das dritte Closing für den Fonds HSBC Real Economy Green Investment Opportunity GEM Bond (Regio) bekanntgegeben haben. Trotz der aktuellen Marktturbulenzen wurden Gelder in Höhe von 474 Millionen US-Dollar eingesammelt. Damit sollen Investitionen von Schwellenländern im Kampf gegen den Klimawandel unterstützt werden. Darüber informieren die beiden Organisationen per Aussendung.

Green EM-Corporate Bonds
Regio sei laut HSBC AM der erste Fonds für grüne Unternehmensanleihen aus den Emerging Markets. Er wird sowohl öffentliches wie auch privates Kapital einsetzen, um in den Emerging Markets die Möglichkeiten zur Bekämpfung des Klimawandels auszubauen. HSBC und IFC haben als Ankerinvestoren jeweils 75 Millionen US-Dollar zugesagt. Sieben private Investoren sind dem Beispiel gefolgt, weitere werden voraussichtlich im Jahresverlauf hinzukommen.

Regio möchte durch seine Anlagepolitik die weltweite Klimafinanzierung vorantreiben und zukunftsfähige Märkte für die Entwicklung klimafreundlicher Projekte schaffen. Der Fonds bietet institutionellen Anlegern die Möglichkeit, eine nachhaltige Entwicklung zu fördern und zugleich eine nachhaltige Rendite zu erwirtschaften. Mit einem Portfolio aus grünen und nachhaltigen Anleihen wird der Fonds nach Regionen und Unternehmen breit diversifiziert sein.

Das Rahmenwerk für den Fonds bildet der von HSBC Global AM entwickelte "Green Impact Framework“. Darin werden die Strategien für grüne Investments über alle Anlageklassen hinweg dargelegt. Potenzielle Emittenten können dem Rahmenwerk entnehmen, welche nachhaltigen Kriterien ihre Anleihen erfüllen müssen, damit diese anschießend in den Fonds aufgenommen werden können. Das Rahmenwerk ist auf die UN Sustainable Development Goals abgestimmt und trägt direkt zu den Zielen des Pariser Klimaabkommens bei.

"Lange Tradition"
Noel Quinn, Group Chief Executive, HSBC: “Wir haben eine lange Tradition, Märkte und Möglichkeiten miteinander zu verbinden. Und wir sind uns bewusst, dass Wirtschaftswachstum langfristig nachhaltig sein muss. Investoren wollen mehr sozial und ökologisch verantwortliche Anlagemöglichkeiten. Und Fonds wie Regio sind für sie eine Möglichkeit, ihre nachhaltigen Ziele zu erreichen.“

Philippe Le Houérou, CEO des IFC: „Der Erfolg dieses Fundraising zeigt, dass sich Investoren auch während einer globalen Pandemie weiter im Kampf gegen den Klimawandel engagieren. Wir sind stolz darauf, den Markt für Klimafinanzierung mitzugestalten, indem wir grüne Anleihen herausgeben, in grüne Anleihen investieren und entsprechende Marktstandards etablieren. Innovative Lösungen wie dieser Fonds ermöglichen konkrete Maßnahmen vor Ort – gerade jetzt, wo sie dringend gebraucht werden.“

"... sind am Kipppunkt"
Nicolas Moreau, Global CEO, HSBC Global AM: „Wir sind am Kipppunkt des Klimawandels. Investitionen in die Wirtschaft der Schwellenländer sind entscheidend, um den globalen Übergang zu einer kohlenstoffärmeren Wirtschaft zu erreichen. Fonds wie Regio zeigen, wie in den Märkten, die am meisten von Klimawandel betroffen sind, Veränderungen erreicht werden können.

Im aktuellen Marktumfeld ein Closing dieser Größenordnung umzusetzen, veranschaulicht die Bedeutung, die institutionelle Anleger nachhaltigen Investments in den Schwellenländern beimessen. Wir sehen unsere Rolle darin, unsere Kunden in die Lage zu versetzen, ihre nachhaltigen Anlageziele zu erreichen, und gleichzeitig die UN Sustainable Development Goals zu unterstützen. Wir hoffen, dass das Rahmenwerk, das dem Regio-Konzept zugrunde liegt und ein klares Bekenntnis zu einer nachhaltigen Entwicklung darstellt, von der Branche aufgegriffen werden wird.“ (aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren