Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Märkte
twitterlinkedInXING

Höhere Börsenumsätze beflügeln die Erträge im Strategie-Handel

Es ist angerichtet: An den Börsen ziehen wie jedes Jahr nach einem ausgeprägten Sommerloch im Herbst die Umsätze wieder an, vor allem bei Terminkontrakten an der Eurex macht sich das bemerkbar. Für den strategiegetriebenen Eigenhandel beginnt dann die Erntezeit.

Dr. Dieter Falke, Geschäftsführer von Quant.Capital KG
„Höhere Umsätze an den Märkten bedeuten auch mehr Möglichkeiten, mit entsprechenden Strategien Erträge zu erzielen“, sagt Dr. Dieter Falke (Bild), Geschäftsführer der Quant.Capital KG.
© Quant.Capital KG

Die Börsenumsätze zeigen deutliche Saisonalitäten. So werden im Durchschnitt der vergangenen acht Jahre an der Eurex in vier Zins-Futures-Kontrakten (Schatz, Bobl, Bund und Buxl) im Juni und September rund 2,1 Millionen Kontrakte je Tag gehandelt, im Juli und August nur rund 1,2 Millionen je Tag. „Bei Strategien, die Liquidität bereitstellen beziehungsweise wie Market Maker handeln, bieten sich bei höheren Umsätzen automatisch höhere Ertragschancen“, sagt Dr. Dieter Falke.

Verlässliches Sommerloch
Täglich gehandelte Kontrakte an der Eurex in Millionen, Juni bis September 2014 – 2021 

Quelle: www.eurex.com

Viel Handel, viel Ertrag
Simulationen zeigen, dass die umsatzstärksten Monate für strategische Handelshäuser immer auch die ertragreichsten waren. „Der Zusammenhang ist relativ stark, da sich aus einer Vielzahl von Aktivitäten an der Börse auch immer Chancen ergeben“, sagt Falke. „Da Häuser wie wir immer nur mit sehr kleinen Positionen arbeiten, die auch nur zwischen wenigen Millisekunden und einigen Minuten gehalten werden, entscheidet die schiere Menge der möglichen Trades zumindest bei einem Teil der Strategien über das Ergebnis.“

Kombination verschiedener Strategien führt zum Erfolg 
Dabei schwankt die Zahl der möglichen Trades stark zwischen den unterschiedlichen Strategien. „Market-Making-Strategien brauchen viele Umsätze, Arbitrage-Strategien dagegen leben vor allem von Marktbewegungen – unabhängig von der Zahl der Börsenbewegungen“, sagt Falke. Die Kombination der Strategien ist also das, was ultraschnelle Eigenhändler erfolgreich macht.

Hohe Rechnerleistung unabdingbar als Hilfsmittel
„Die Entwicklung der Rechnerleistung hat Strategien wie unsere erst möglich gemacht“, sagt Falke. „Mit der technischen Ausrüstung sind wir grundsätzlich in der Lage, an jeder Börse weltweit vorne mit dabei zu sein.“ Doch der Erfolg wird durch die Qualität der eingesetzten Strategien bestimmt: „Es bringt ja nichts, ultraschnell das Falsche zu tun“, sagt Falke. „Entscheidend ist hier neben der Datenverarbeitungsgeschwindigkeit auch die Qualität der Strategie, die anhand von Risikokennziffern gemessen wird.“

Risiko-/Ertragsprofile, von Menschenhand entwickelt, werden maschinell umgesetzt
So ist es manchmal besser, einen scheinbar guten Trade nicht abzuwickeln, weil die Risikomaße der Position über den Limits liegen. „Doch diese Entscheidungen zum Risiko-/Ertragsprofil der gehandelten Strategien werden im Vorfeld in der Entwicklungsarbeit getroffen, von Menschen“, so Falke. „Im täglichen Ablauf sind es dann Rechner, die anhand der Parameter in Nanosekunden entscheiden, ob eine Position eröffnet, gehalten oder abgegeben wird.“ Auf diese Weise entstehen aus sehr vielen kleinen Trades hohe Erträge – und mit dem September hat die Erntezeit bei Market-Making-Strategien wieder begonnen. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren