Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Märkte
twitterlinkedInXING

Heißgelaufen auf Kredit?

Lewis Grant, Senior Global Equities Portfolio Manager und Silvia Dall’Angelo, Senior Economist, beide bei Federated Hermes, haben Sorgen: Ein Nullzinsausblick bis 2023, verbunden mit steigenden Inflationserwartungen und wirtschaftlicher Erholung, führt dies nicht zur Überhitzung der Wirtschaft?

federated_hermes_lewis_grant_klein_quer.jpg
Lewis Grant, Senior Global Equities Portfolio Manager bei Federated Hermes
© Federated Hermes

Trotz Prognosen einer starken wirtschaftlichen Erholung und steigender Inflationserwartungen hat die Fed einen Nullzinsausblick bis mindestens 2023 angekündigt. Die Entscheidung ließ den Nasdaq-Index in die Höhe schnellen. "Steigende Inflationserwartungen und gedämpfte Zinssätze mögen paradox erscheinen. Aber: Blicken wir auf China – das Land hat sich von der Pandemie fast erholt, zugleich nur wenig tatsächliche Inflation verzeichnet", analysiert Lewis Grant, Senior Global Equities Portfolio Manager bei Federated Hermes.

Gegensätzliche Kräfte: Wachstum bei Growth und Erholung im Value-Bereich
Das Signal einer längeren Niedrigzinsphase durch die Zentralbanken bedeutete in der Vergangenheit Rückenwind für Risikoanlagen, wobei Growth-Titel besonders davon profitierten. Die rekordverdächtigen fiskalischen Stimulierungsmaßnahmen und die sich beschleunigende Einführung von Impfstoffen boten jedoch starke Unterstützung für angeschlagene Value-Titel. Diese gegensätzlichen Marktdynamiken haben ein extrem schwieriges Umfeld geschaffen. Grant dazu: "Wir können zwar nicht mit Bestimmtheit sagen, ob sich Value auf Kosten von Growth durchsetzen wird, aber es ist klar: Die unterstützende Dynamik ist für eine solche Umkehrung in einigen Regionen stärker als in anderen – insbesondere in jenen, in denen die Einführung von Impfstoffen beschleunigt wurde, wie in Großbritannien.“

Silvia Dall'Angelo, Senior Economist bei Ferdated Hermes, meint: "Die Entwicklung der Geldpolitik und ihre Wechselwirkungen mit den Finanzmärkten standen diese Woche im Mittelpunkt, wobei alle Augen auf die Sitzung der US-Notenbank Fed gerichtet waren. Die Fed folgte dem Beispiel der EZB in der Vorwoche. Dies ist etwas überraschend, wenn man bedenkt, dass die Fed mit einem viel besseren Wirtschaftsausblick für die USA konfrontiert ist, der durch kräftige fiskalische Anreize und erhebliche Fortschritte bei der Einführung von Impfstoffen gestützt wird."

Sieht die Fed die Inflationsentwicklung zu locker? Die Märkte meinen "ja"
Während die Fed den kurzfristigen Wachstumsschub – bedingt durch diese Faktoren – anerkannte, klang sie entschlossen, sicherzustellen, dass für die langsamere Erholung des Arbeitsmarktes angesichts der anhaltenden „beträchtlichen Risiken“ durch die Pandemie ausreichend monetäre Unterstützung vorhanden ist. Nach dem Anstieg der Renditen am Donnerstagmorgen zu urteilen, befürchten die Finanzmärkte, dass die Fed die Risiken einer überhitzten Wirtschaft und einer ausufernden Inflation zu locker sehen könnte.

Volatilität an den Anleihemärkten wird sich wahrscheinlich fortsetzen
Diese Entwicklung werde wohl angeheizt durch die vage Reaktion der Fed, so Dall'Angelo. "Im Rahmen ihrer kürzlich verabschiedeten Make-up-Strategie strebt die Fed eine über dem Ziel liegende Inflation „für einige Zeit“ an. Aber es gibt keine Klarheit darüber, die Frage bleibt: Mit welchem Ausmaß der Inflationssteigerung fühlt sie sich wohl – und für wie lange?“ (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren