Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Harvards 950 Millionen-Dollar-Deal

Die Elite-Universität verkauft laut US-Medien ein umfangreiches Immobilien-Portfolio, das aus Lagerhäusern im Südosten der USA besteht an die Blackstone Group. Der Kaufpreis liegt unbestätigten Informationen nach knapp unter der Ein-Milliarde-Dollar-Grenze.

harvard_spiritofamerica__adobestock_90283874.jpg
Der Investment-Arm der Universität von Harvard verkauft ein Immobilienpaket im Wert von 950 Millionen US-Dollar an Blackstone.
© spiritofamerica

Die renommierte US-Universität Harvard hat laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg – die sich wiederum auf eine Nachricht von Real Estate Alert bezieht – ein Immobilienpaket im Wert von 950 Millionen US-Dollar abgestoßen. Dem Vernehmen nach tritt Blackstone als Käufer auf. Konkret handelt es sich um ein Portfolio, das mehr als 100 Objekte und eine Gesamtfläche von geschätzt 1,3 Millionen Quadratmetern umfasst.

Ursprünglich erworben wurden die Immobilien dem Bericht zufolge von Harvard Management, im Partnerschaft mit der in Atlanta ansässigen MDH Partners. Bei den Objekten selbst handelt es sich um mehr als hundert Lagerhäuser, die vor allem im Südosten der USA und somit in Staaten wie North Carolina, Georgia und Florida gelegen sind.

Hohe Nachfrage
Nach Objekten dieser Art besteht rege Nachfrage. Im März hatte Blackstone von Canyon Industrial Portfolio eine ähnliches Immobilien-Paket im Wert von 1,8 Milliarden Dollar erworben.

Die vermeintlichen beteiligten Parteien haben bislang noch keinen Kommentar abgegeben, insofern muss die Profitabilität des Deals geschätzt werden. Die Homepage von MDH weist jedenfalls aus, in der betreffenden Region der Vereinigten Staaten seit 2014 rund 80 Objekte im Wert von geschätzt 560 Millionen US-Dollar erworben zu haben. Rechnet man das grob hoch, rangiert das von Harvard veräußerte Paket mit mehr als hundert Objekt im Bereich von 700 Millionen US-Dollar. Ist der Deal tatsächlich so lukrativ, käme er für Harvard zur rechten Zeit. In jüngster Zeit war die Performance der Vermögensverwaltung der von konkurrierdenen Privat-Universitäten hinterhergehinkt. (hw)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen