Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Märkte
twitterlinkedInXING

Goldman Sachs warnt vor Börsenkorrektur

Das Coronavirus könnte die Rally am globalen Aktienmarkt jäh beenden, warnt Goldman-Sachs-Stratege Peter Oppenheimer. Denn wenn China schwächelt, leidet die Welt mit.

virus.jpg
© Wiphop / stock.adobe.com

Die Angst vor einer globalen Pandemie ausgelöst durch das chinesische Coronavirus hat die Aktienmärkte im Januar erschüttert, die Verluste waren jedoch nur von kurzer Dauer. Mittlerweile notieren Aktien weltweit wieder auf alten Höchstständen oder haben sie sogar übertroffen. Grund ist die Überzeugung vieler Anleger, dass sich die wirtschaftlichen Folgen der Epidemie in Grenzen halten werden – ein Trugschluss, warnt Peter Oppenheimer, Chefaktienstratege bei Goldman Sachs. Veranstaltungshinweis: Goldman Sachs Asset Management hält am 13. Institutional Money Kongress in Wiesbaden Ende März 2020 einen Workshop zu Private Equity und Private Debt.

In einer Mitteilung, die der Nachrichtenagentur Bloomberg vorliegt, schreibt der Goldman-Sachs Experte von "kurzfristigen Abwärtsüberraschungen beim Gewinnwachstum", denen die Aktienmärkte zunehmend ausgesetzt sind. Zwar rechnet er nicht mit einem anhaltenden Bärenmarkt, eine kurzfristige Korrektur sei aber wahrscheinlich.

Europa stärker betroffen als die USA
Als Grund nennt Oppenheimer die schwächelnde chinesische Nachfrage. Diese hätte inzwischen weitaus größere Auswirkungen auf den Rest der Welt als noch vor zwei Jahrzehnten. Dem Experten zufolge macht allein der Tourismus 0,4 Prozent des globalen Bruttoinlandsprodukts (BIP) aus.

Vor allem Investoren in Europa sollten sich sorgen: Denn der europäische Index Euro Stoxx 50 ist etwa doppelt so stark in China engagiert wie der US-Aktienindex S&P 500. Sollte das weltweit umsatzgewichtete BIP infolge der Epidemie um einen Prozentpunkt zurückgehen, dürften die Gewinne in Europa um rund zehn Prozent einbrechen, prognostiziert Oppenheimer. (fp)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren